©

Gasgrill - das ist zu beachten

von Portrait von Christine Pittermann Christine Pittermann
Veröffentlicht am 23. Juni 2022

Die Grillsaison überdauert die gesamte Sommersaison. Nicht immer verfügen die Menschen über ausreichend Zeit, an den See zu fahren und dort die Natur zu genießen. Was liegt also näher, als den Heimgrill anzuschmeißen? Im Idealfall ein Gasgrill, denn dieser ist innerhalb von wenigen Minuten einsatzbereit und die Lebensmittel lassen sich auflegen. Wie die Funktionsweise eines Gasgrills aufgebaut ist und welcher Gasgrill geeignet ist, soll in diesem Artikel dargestellt werden.

Wie funktioniert ein Gasgrill?

Der Gasgrill besteht aus verschiedenen Komponenten. Zu diesen zählen:

- Grillfläche
- Gasflasche
- Ein oder mehrere Brenner
- Schlauchsystem mit Druckminderer

Bei jedem Gasgrill kommt als Brennstoff Gas zum Einsatz, wobei es sich entweder um Butangas oder Propangas handelt. Dieses Gas befindet sich in flüssiger Form in den Flaschen, in denen ein sehr hoher Druck herrscht. Über den Druckminderer strömt das Gas aus der Flasche, wodurch eine deutliche Druckminderung verursacht wird. Durch diesen Prozess geht das flüssige Gas in den gasförmigen Zustand über. Das Gas gelangt über das Schlauchsystem zum Brenner, wo die Entzündung und die Verbrennung der Flamme in die Wege geleitet wird. Die Flamme wird einmal entzündet und anschließend durch das nachströmende Gas über das Schlauchsystem aufrechterhalten. Durch die Flammen wird der Grillrost erhitzt und die darauf befindlichen Lebensmittel angebraten.

Wie findet man den passenden Gasgrill?

Den passenden Gasgrill für die eigenen Anforderungen zu finden ist gar keine leichte Aufgabe. Verschiedene Punkte sollten dabei beachtet werden:

- Die Grillfläche und die Anzahl der Brenner
- Wo soll der Grill benutzt werden?
- Welches Material sollte bevorzugt werden?
- Das Budget

Die Grillfläche und die Anzahl der Brenner

Die Grillfläche und die Anzahl der Brenner sind davon abhängig, welches Grillgut auf dem Grill landen soll. Soll der Grill nur selten zum Einsatz kommen und wird nicht sehr abwechslungsreich gegrillt, reicht eine Ausführung mit 2 Brennern. Anders ist der Fall gelagert, wenn neben den klassischen Lebensmitteln wie Fleisch und Fisch auch Beilagen zum Einsatz kommen. Vielleicht sollen vollständige Grillgerichte zubereitet werden, die der Kreativität keinerlei Grenzen setzen? Oder es stehen sogar kulinarische Highlights auf dem Programm? In diesem Fall sollte der Gasgrill mindestens mit 3 bis 4 Brennern ausgestattet sein. Eine noch größere Flexibilität in Bezug auf die Zubereitung wird durch mehr als 4 Brennern sichergestellt. Hier steht den Grillbegeisterten auch eine wesentlich größere indirekte und direkte Grillzone zur Verfügung.

Die Anzahl der Brenner wirkt sich auch auf den Geschmack der Lebensmittel aus. Durch eine höhere Anzahl an Brennern werden beim Grillvorgang auch höhere Temperaturen erreicht. Der optimale Verbrennungsvorgang kann nur erfolgen, wenn eine entsprechend hohe Hitze erreicht wird. Dieser Verbrennungsvorgang sorgt für die köstlichen Röstaromen, auf die Grillbegeisterte nicht verzichten möchten. Günstige und einfachere Ausführungen, die nur mit einem Brenner auskommen, erreichen diese Hitze oftmals nicht.

Wo soll der Grill aufgestellt werden?

Ein weiterer Aspekt ist, wo der Grill aufgestellt werden soll und welche Fläche dafür überhaupt zur Verfügung steht. Ist ein ausreichend großer Garten vorhanden, wo sich der Grill problemlos aufstellen lässt oder ist der Platz nur durch einen Balkon eher begrenzt? Die häufigste Variante sind Stand-Gasgrills. Für einen kleinen Balkon hingegen eignen sich eher Tisch- oder Mini-Gasgrills. Soll der komplette Grillspaß ausgekostet werden, kommt ein BBQ-Gasgrill oder gleich eine fest verbaute Außenküche infrage. Für eine vollständig verbaute Außenküche sind höhere Investitionen notwendig, wobei auch der erforderliche Platz vorhanden sein muss.

Das Material

Ein Gasgrill ist mit einer höheren Investition verbunden und sollte langlebiger Natur sein. Interessierte sollten vor dem Kauf auf hochwertiges Material achten. Gasgrills sind einer immensen Beanspruchung durch Korrosion ausgesetzt, die durch Sonne, Wind und Wetter verursacht wird. Nicht zu vergessen sind Fette und Marinaden, die das Material zusätzlich stark belasten. Das richtige Material entscheidet über die Robustheit und Langlebigkeit der Gasgrills. Auch eine professionelle Verarbeitung sollte nicht vernachlässigt werden.

Eine Begutachtung des Grills, insbesondere der Materialien, verschafft Grillbegeisterten einen ersten Eindruck über die Beschaffenheit. Das Blech und der Deckel sollten aus Materialien wie Edelstahl, Gusseisen oder emaillierten Stahl bestehen. Im besten Fall beträgt das Material, welches sich in Korpus und Deckel befindet, eine Stärke von einem Millimeter. Diese Voraussetzung gewährleistet eine optimale Heizisolierung und sorgt zudem für eine große Stabilität. Wählen Interessierte gar eine doppelwandige Ausführung, die aus massivem Guss gefertigt wurde, kann sich die Hitze dadurch optimal verteilen.

Wurden bei der Verarbeitung hochwertige Materialien verwendet und ist diese sauber und geschlossen durchgeführt worden, wird Hitzeverlust und Korrosion vermieden. Eine unsaubere Verarbeitung führt zu Löchern und Schlitzen, die wiederum den Hitzeverlust begünstigen. Durch diesen Hitzeverlust kann ein punktgenaues Grillen nicht mehr gewährleistet werden und auch die Rostbildung wird begünstigt.

Das Budget

Schlussendlich entscheidet das verfügbare Budget darüber, welcher Gasgrill erworben werden kann. Eine fest verbaute Außenküche erfordert eine hohe Investition, die nicht jeder aufbringen kann. Aber auch bei kleineren Standgrills gibt es qualitative Unterschiede. In jedem Fall ist auch für kleinere Budgets die passende Auswahl vorhanden, um einen qualitativ vernünftigen Grill erwerben zu können. Weber bietet eine große Auswahl an hochwertigen Gasgrills für jeden Geschmack.

Fazit:

Mit einem Gasgrill sind Lebensmittel innerhalb weniger Minuten einsatzbereit. Es ist kein minutenlanges Anzünden erforderlich, bis die optimale Hitze erreicht worden ist. Ein Gasgrill trägt nicht nur zum Frieden in der Nachbarschaft bei, sondern wirkt sich auch auf das Klima förderlich aus. Stehen Interessierte vor der Qual der Wahl, ist guter Rat teuer. Hinsichtlich Grillfläche, Brenner und Materialien gibt es die unterschiedlichsten Ausführungen. Seltene und weniger ausgiebige Grillerlebnisse kommen dabei mit einem Gasgrill aus, der über 2 Brenner verfügt. Experimentierfreudigere Menschen profitieren von Ausführungen, die mindesten mit 4 Brennern ausgestattet sind.