- (c) Martin Schulz  / pixelio.de / http://www.pixelio.de/media/253597 © Martin Schulz / pixelio.de / http://www.pixelio.de/media/253597

Die größten Turniere des Jahres – gut vorbereitet in das nächste Pokerturnier starten

von Portrait von Christine Pittermann Christine Pittermann
Veröffentlicht am 18. April 2016

Erst im Januar 2016 ging das große PCA Main Event zu Ende. Als glücklicher Gewinner des Pokerspektakels konnte sich Mike Watson in einem mehr als langen Finale durchsetzen. Am berühmtberüchtigten Final Table saßen am Ende des Turniers sechs Spieler. Mit einem Flush konnte sich der Kanadier am Ende gegen Tony Gregg das lukrative Preisgeld in Höhe von 728.325 US-Dollar sichern. Doch auch Tony Gregg wird sich als Zweitplatzierter mit einem Gewinn von weit über 600.000 US-Dollar mehr als zufriedengeben.

Der beste Deutsche findet sich mit Fedor Holz leider erst auf dem 18. Rang wieder, er kassierte aber immer noch 32.360 US-Dollar. Als Nebenschauplatz der PCA galt derweil das großangelegte Blackjack-Turnier, welches in dieser Form einmalig war. Wer es in diesem Jahr nicht auf das PokerStars Caribbean Adventure geschafft hat, muss nicht verzagen. Denn auch hierzulande warten 2016 attraktive Turniere im Poker, auf denen nebenbei auch andere Glücksspiele wie Roulette oder Blackjack gespielt werden können.

Vorbereitung ist alles

Wer nicht gerade zu der auserwählten Personengruppe zählt, die ihren gesamten Lebensunterhalt mit dem oftmals als reines Glücksspiel verschrienen Poker verdient, der wird wahrscheinlich abseits von privaten Verabredungen wenig Erfahrung in Sachen professionelles Glücksspiel gesammelt haben. Gerade diese ist es aber oftmals, die den Unterschied zwischen Sieg und Niederlage ausmacht. Glücksspiel und vor allem Poker wird in Deutschland immer beliebter. Nicht zuletzt ist dies auf die Erfolge deutscher Pokerspieler bei den großen internationalen Turnieren zurückzuführen. Letztmalig konnte der deutsche Student Pius Heinz international für Furore sorgen, als er die Poker-WM, das WSOP Main Event, 2011 in Las Vegas für sich entscheiden konnte und 8,7 Mio. Euro Preisgeld erhielt.

Mit seinen 20 Jahren war Pius Heinz der zweitjüngste Gewinner aller Zeiten. Der Student der Wirtschaftspsychologie war zudem erst der zweite Deutsche, der überhaupt bis zum Final Table der WSOP vorgedrungen war. Henry Nowakowski war dies letztmalig 2001 gelungen. Doch natürlich ist Pius Heinz als erfahrener Online-Pokerspieler nicht unvorbereitet in das Turnier gegangen. Denn das Online-Spiel ist etwas ganz anderes als der Cash-Tisch, gerade beim WSOP, weiß auch der führende Mental-Experte Jared Tendler. „Sieben Wochen, 61 Events und viele Millionen Dollar Preispool üben enormen Druck auf die Spieler aus, und wer damit nicht klar kommt, sollte lieber zuhause bleiben“, so seine Einschätzung in einem Interview auf pokerlistings.com.

Übung ist für ein erfolgreiches Spiel folglich das wichtigste Kriterium. Dabei ist es ganz gleich, ob man sich nun auf Poker oder andere strategische Kartenspiele wie Blackjack vorzubereiten hat. Strategien lassen sich am besten online erproben und das sogar ohne eigenen Geldeinsatz. So gibt es eine ganze Reihe an Poker- oder Blackjack Casinos, bei denen mit kostenlosen Accounts und Spielgeld unterschiedliche Strategien ausgetestet werden können.

Oftmals bieten die Betreiber Neulingen sogar einen informativen „Beginner’s Guide“ an, in dem unterschiedliche Aspekte der zahlreichen Spielstrategien beleuchtet werden. Wer zum Beispiel auf Online-Casino.de Blackjack kostenlos spielen möchte, informiert sich zeitgleich über Spielregeln, Blackjack-Varianten und erhält nützliche Tipps und Tricks. Meint man, am Ende die vermeintlich beste Taktik gefunden zu haben, kann man sich auch ans Echtgeldspiel wagen. Ob dies nun online oder in einem echten Casino erfolgt, muss jeder selbst entscheiden. Einige Aspekte sind beim Spiel in Turnieren und Cash-Tischen außerhalb des World Wide Web aber zu bedenken.

  • Das Casino-Spiel beim Poker oder Blackjack wird oft ernster genommen als am heimischen Tisch, auch weil in der Regel mit höheren Einsätzen gespielt wird. Angetrunkene Spieler sind nicht gern gesehen und Neulinge sollten sich um die Einhaltung der Spieler-Etikette bemühen.
  • Das Spiel ist am Cash-Tisch häufig sehr viel schneller als online. Die Regeln sollte demzufolge jeder ausführlich kennen. Das Spiel wird zudem von einem realen Dealer geleitet. Hier gilt es als Sitte, dem Kartengeber ein Trinkgeld zu geben, sofern er besonders gute Karten ausgeteilt hat, die zum Gewinn des Blattes führten.
  • Das allzu lockere Hineinwerfen der Chips in den Pot wird als unangebracht betrachtet und mit der Bezeichnung Splashing betitelt. Auch dies sollte man unterlassen.
  • Gerade wer mit Freunden an einem Tisch sitzt, sollte auf lockere Gespräche verzichten. Unterhaltung ist zwar nicht verboten, mitunter kann jedoch der Eindruck von Wettbewerbsverzerrung entstehen, weswegen allzu persönliche soziale Kontakte oftmals sogar vom Casino untersagt sind.
  • Cash-Tische und Turniere unterscheiden sich oft stark voneinander, auch im Tempo, da im Turnier aufgrund der progressiven Blinds viele Spieler vermeiden möchten, aufsteigende Blinds zu treffen. Zudem halten Veranstalter oftmals sehr individuelle und teils eigenwillige Regeln bereit, die man vor dem Turnierstart kennen sollte.

 

Die größten deutschen Pokerturniere

Wer sich bei kleineren Veranstaltungen und Turnieren einen Namen beim Blackjack oder Poker gemacht hat und vielleicht sogar ein kleines Vermögen erspielen konnte, der kann überlegen, sein Glück oder auch Können auf etwas größerer Bühne zu versuchen. Auch in Europa und sogar in Deutschland gibt es zahlreiche Turniere, vor allem im Poker, die nicht nur internationales Ansehen genießen, sondern bei denen auch um beträchtliche Preisgelder geblufft wird. Zwei der größten europäischen und deutschen Pokerturniere stellen wir im Folgenden vor.

stadtmagazin.comstadtmagazin.com

Wer übrigens Sorge trägt, dass die Teilnahme am Glücksspiel in Deutschland illegal sein könnte, kann beruhigt sein. Der deutsche Glücksspieländerungsstaatsvertrag regelt eindeutig, wer in welchem Rahmen in Deutschland Glücksspiele wie Poker und Blackjack anbieten darf. Casinos in Deutschland agieren in der Regel mit gültiger Lizenz, für Großveranstaltungen werden Sonderlizenzen ausgegeben. Lediglich wer online spielt, muss sich über rechtliche Konsequenzen sorgen. Da die Liberalisierung des Online-Glücksspielmarkts in Deutschland derzeit in der Schwebe steht, bieten nicht alle Online-Casinos legales Glücksspiel an. Hinweise auf legale Angebote liefern insbesondere Lizenzen der Gaming Authority Malta

    Verwandte Artikel