©

Selbst ist der Mann - Aber ein bisschen Hilfestellung kann nicht schaden!

von Portrait von Christine Pittermann Christine Pittermann
Veröffentlicht am 5. Juni 2020

“Mütze, Glatze”, “Jürgen würgen”, “sich einen von der Palme wedeln”. Wenn es um Begriffe rund um die männliche Masturbation geht, fehlt es in der Männerwelt kaum an Ausdrücken. Auch unter Freunden haben Männer schon immer mehr Offenheit zum Thema Selbstbefriedigung gezeigt. Ist es doch das normalste der Welt sich ab und zu einen runterzuholen. Laut Studien masturbieren rund 90% der Männer regelmäßig, die meisten ganz klassisch mit der Hand. Obwohl Masturbation mittlerweile als gesund gilt und wir uns von den mittelalterlichen Praktiken der Keuschheit weit entfernt haben, bleibt ein Aspekt der Selbstliebe immer noch ein Tabuthema unter Männern: Sextoys.

Vibrator, Dildo & Co. - “Sextoys sind ja nur was für Frauen!”

Bei Sexspielzeug fällt uns spontan immer der Dildo, Vibrator oder für diejenigen, die sich “50 Shades of Grey” angesehen haben, noch Fesseln, Augenbinden und Masken ein. Eines haben diese Spielzeuge jedoch gemeinsam. In den meisten Fällen denken wir an Frauen, deren Sexleben durch kleine (und große) Helfer spannender gemacht wird. Kaum einer würde sich beim Begriff “Sextoys” direkt den Blowjob Simulator oder die Taschenmuschi vorstellen. Sexspielzeug scheint immer noch eher Frauensache zu sein. Aber warum? Natürlich ist die weibliche Anatomie etwas komplexer als die Männliche. Am Klischee, dass Frauen länger brauchen um zum Höhepunkt zu kommen und dass selbst die kleinste Veränderung der Raumtemperatur dafür sorgen kann, dass die Lust vergeht, ist bekanntlich schon etwas dran. Die Vagina und der Kitzler sind nun mal ein komplexes und für manchen mysteriöses Konstrukt, das ab und zu Hilfestellung braucht. Fakt ist, in Sachen Sextoys haben Frauen klar die Oberhand, gibt es für sie eine endlose Bandbreite an Helfern und Sexspielzeug. Dabei schläft der Markt für männliche Sextoys auch nicht. Immer mehr Unternehmen richten ihr Sexspielzeug jetzt auch an die männliche Klientel.

Übung macht den Meister - Warum Taschenmuschis sich nicht NUR gut anfühlen

Bei Männern ist das mit dem Kommen in der Regel nicht das Problem. Im Gegenteil, rund 20% der Männer sind sogar der Meinung, dass sie beim Sex zu früh kommen. Gerade hierbei können Sextoys für den Mann jedoch hilfreich sein! Übung macht ja bekanntlich den Meister und wer alleine seine Durchhaltevermögen trainiert, hat es mit dem Partner leichter seinen Höhepunkt zu kontrollieren. Dafür eignen sich sogenannte Masturbatoren (im Volksmund auch oft “Taschenmuschis” genannt) ideal. Masturbatoren kommen in den verschiedensten Designs und Größen. Der wohl beliebteste Masturbator für Männer ist das Fleshlight, ein Sextoy im Look einer unscheinbaren Taschenlampe (“Flashlight). Das Fleshlight kommt mit Anus-, Vagina- und Mundöffnung, sodass für jeden Geschmack etwas dabei ist. Das Besondere ist jedoch die innere Struktur des Fleshlights. Angenehme Silikonrillen- und noppen imitieren das Gefühl von echter Penetration. Egal ob für einsame Stunden oder auch als aufregendes Sextoy beim Sex mit dem Partner, Masturbatoren fühlen sich nicht nur unheimlich gut an, sondern helfen Männern auch dabei ihren Körper besser kennen und kontrollieren zu lernen. Mittlerweile ist die Auswahl an Masturbatoren auch größer als gedacht. Von Blowjob Simulatoren, vollautomatischen Geräten, bei denen Mann sich nur zurücklehnen muss bis hin zu handlichen Tenga Masturbations-Eiern (einfach mal googlen).

Put a ring on it! - Penisringe sind nicht nur für Männer mit Erektionsproblemen

Der Penisring ist noch das am weitesten verbreitete Hilfsmittel für Männer. Oft assoziieren wir den Cockring jedoch mit mangelhafter Manneskraft und Männern, die an Erektionsproblemen leiden. Obwohl Penisringe sehr gut dabei helfen können die Erektion härter und länger andauernd zu machen, können sie auch von Männern benutzt werden bei denen noch alles “fit im Schritt” ist, denn das Blut, dass sich im Penis ansammelt macht ihn noch empfindlicher und sensitiver. Auch den Orgasmus empfinden viele Männer mit einem Penisring als intensiver und spannender als ohne. Wer seiner Partnerin auch etwas Gutes tun möchte, entscheidet sich für einen Penisring mit Vibration, so haben beide was davon. In diesem Sinne: einfach mal ausprobieren!

Die Prostata - Der berühmt-berüchtigte G-Punkt des Mannes

Ja, wir reden jetzt auch darüber. Von vielen Männern noch gefürchtet, von anderen schon ein fester Bestandteil ihres Sexlebens. Wenn wir von der Prostata sprechen, kommen sofort die unangenehmen Bilder vom letzten Arztbesuch in den Sinn. Manche Männer verbinden auch ausschließlich homosexuellen Sex mit dieser empfindlichen Stelle im Anus. Dazu sagen wir nur: es ist 2020! “No homo” ist out und auch Heteros sollten unbedingt auf den Geschmack ihres männlichen G-Punktes kommen. Sextoys für Männer beschränken sich nämlich nicht nur auf die klassische Taschenmuschi oder den Cockring, sondern Dildos und Vibratoren können auch von Männern benutzt werden. Für komplette Anfänger empfiehlt es sich erst einmal mit einem Buttplug zu starten. Diese kleinen “Stöpsel” helfen dabei, den Anus zu weiten und sich so Schritt für Schritt an das erstmals eher ungewöhnliche Gefühl zu gewöhnen. Für die bereits etwas fortgeschrittenen Herren der Schöpfung eröffnen sich dann ganz neue Welten, es gibt nämlich Prostata Dildos und Vibratoren, deren Form und Größe speziell auf die Prostata abgestimmt sind. Wer sich traut kann ganz neue Empfindungen für sich entdecken und nicht nur alleine sondern auch mit dem Partner zu ungeahnten Höhepunkten kommen.

In diesem Sinne, liebe Männer, wie ihr seht, das Angebot ist größer als gedacht und experimentieren macht nicht nur Spaß, sondern kann auch das Sexleben mit dem eigenen Partner deutlich verbessern. Sextoys sind keinesfalls nur Frauensache. Der Mann von heute traut sich seinen Körper zu entdecken und neue Sachen auszuprobieren. Egal ob alleine, zu zweit oder auch zu dritt: Sextoys sind spannend und Tabus existieren nur in unseren Köpfen.