Mick Jagger wird 70 - was hatte er mit den Hells Angels am Hut?

von Portrait von Desiree Borsky Desiree Borsky
Veröffentlicht am 26. Juli 2013

Siebzig Jahre nachdem Michael Philip Jagger in Dartford, Kent das Licht der Welt erblickte, steht er immer noch regelmäßig mit den Rolling Stones auf der Bühne. Zuletzt im Juni als Überraschung bei dem berühmten Glastonbury Festival. Mick Jagger ist ein Kunstwerk an sich, nicht nur seine Musik, sondern auch seine schillernde Persönlichkeit fasziniert die Menschen seit sieben Jahrzehnten.

Jagger hat sieben Kinder mit vier Frauen, wenn da nicht noch ein paar Tour-Souveniers dabei sind, von denen weder er noch wir etwas wissen. Sein Liebesleben war schon häufig in den Schlagzeilen, oft hat er sich Frauen mit seinem Gitarristen und langzeitigem besten Freund Keith Richards geteilt – oder sie haben sich gegenseitig abgelöst.

Aber was wussten Sie noch nicht über Jagger? Er hat 52 Zähne, neun Rippen und 60 Rückenwirbel, was ihn so flexibel macht. Außerdem, entging er Ende der 60er Jahre angeblich einem Mordanschlag der Hells Angels. Sie hatten versucht mit einem Boot vom Meer aus zu seinem Ferienhaus zu gelangen, sind aber von einem Sturm überrascht worden und alle über Bord gegangen. Man stelle sich eine Gruppe von gut genährten, bärtigen Männern mit Lederarmbändern und Jeansjacken vor, wie sie hilflos aus einem Boot purzeln.

Grund für den vermeintlichen Mordanschlag war angeblich die Kündigung der Hells Angels als Security für Rolling Stones Konzerte. Dieses Motiv scheint mir jedoch nicht sehr plausibel. Die Hells Angels hatten zwar einmal für die Stones als Security gearbeitet, aber das war eher unfreiwillig und hat auch kein gutes Ende genommen. Damals, 1969, auf dem Altamont Konzert im Norden von Kalifornien wurde der junge Mann Meredith Hunter von einem 'Angel' ermordet, angeblich aus Notwehr, da Meredith eine Waffe bei sich trug und wutentbrannt auf die Bühne zusteuerte. In der Dokumentation "Gimme Shelter" von 1970 werden die Vorkommnisse geschildert.

Mick Jagger wird 70 - was hatte er mit den Hells Angels am Hut?

Das Altamont Speedway Free Festival ist heute, im Gegensatz zu dem friedlichen Woodstock, durch seine aggressive und gewalthaltige Stimmung als Marker des Ende der Hippie-Bewegung bekannt. Mick Jagger dagegen strotzt immer noch vor Energie und ein Ende ist noch lange nicht in Sicht. Kommt er nach seinem Vater, wird er mindestens noch weitere 23 Jahre lang die Bühnen dieser Welt rocken und Millionen zum Tanzen bringen.