©

Wolf in Stuttgart gesichtet

von Portrait von Alexander Kappen Alexander Kappen
Veröffentlicht am 25. März 2019

Bei einem Spaziergang in einem Waldgebiet im Stadtteil Feuerbach wird eine Mischlingshündin von einem Tier attackiert. Die Besitzer sind sich sicher, einen Wolf gesehen zu haben.

Stuttgart-Feuerbach. Die elfjährige Mischlingshündin Trixi wälzt sich vor Schmerzen am Boden – Blut fliesst. So hatte sich ihr Besitzer den Waldspaziergang in Feuerbach ganz sicher nicht vorgestellt. Dennoch kam es so…

Vor einigen Tagen kam es in dem besagten Feuerbacher Wald zu einem Angriff auf den Hund durch ein anderes Tier. Dies sei plötzlich aus dem Wald herausgesprungen und auf die Hündin los. Der Besitzer gab an es sei ein Wolf gewesen. Sechs tiefe Bisswunden und mehrere lange und tiefe Risse habe das Haustier erlitten. Der Familienhund wurde in die Dachswaldklinik gebracht, wo Trixi notoperiert wurde.

Der Wildtierexperte der Stadt Stuttgart wurde informiert. Auf Facebook verbreitete sich die Nachricht in Wildeseile. Andere Hundehalte sind in Sorge dass ihnen ähnliches passiert. Experten gehen davon aus, dass es sich um einen durchziehenden Wolf handele. Das heißt der Wolf ist „nur“ auf der Durchreise durch die Stuttgarter Region. Denn normalerweise nehmen Wölfe Hunde nicht als Konkurrenten um ihr Revier ernst.

Die Bevölkerung wird gebeten wenn sie einen Wolf im Stadtgebiet sehen, umgehend die Polizei zu informieren und wenn möglich auch vor Ort Fotos von dem Tier zu machen. Passend hierzu wurde Anfang des Jahres ein Wolf im Stuttgarter Stadtteil Korntal gesichtet und per Handy auf Video aufgenommen, dieses war in mehreren Nachrichten des Stuttgarter Regionalfernsehens zu sehen. Es gilt somit als sicher dass der Stuttgarter Wolf tatsächlich existiert.

Hier ein Video von der Wolfssuche vor Ort: https://www.youtube.com/watch?v=Tfn23XB22eA