©

Spiele in der Wolke – Cloud-Gaming prescht voran

von Portrait von Christine Pittermann Christine Pittermann
Veröffentlicht am 5. Mai 2020

Um die Welt der Videospiele steht es niemals still. Eine der neusten Entwicklungen, die aktuell dabei ist, den Gaming-Markt auf den Kopf zu stellen, ist das Cloud-Gaming. Was von Plattformen wie Netflix schon lange bekannt ist, hält nun auch in die Spielebranche Einzug. Spiele werden durch die Technologie der Cloud über einen Stream online gespielt, anstatt diese auf dem eigenen Gerät herunterladen und abspielen zu müssen. Mit einer Vielzahl an neuen Anbietern prescht Cloud-Gaming aktuell voran und könnte über kurz oder lang, die Art und Weise, wie wir Spiele spielen, revolutionieren.

Streaming hat sich bereits in vielen Bereichen bewährt

Das Streamen von Inhalten über das Internet ist heute bereits allgegenwärtig und konnte sich schon in verschiedenen Bereichen etablieren. Anstatt Inhalte auf das eigene Gerät herunterzuladen oder einen entsprechenden Datenträger einzulegen, wird heute von Filmen und Serien bis hin zu Musik und Spielen alles Mögliche über das Internet abgespielt. Es müssen keine Daten lokal abgespeichert und abgespielt werden, denn diese befinden sich in einer „Cloud“, bzw. einem remote Netzwerk an Rechenzentren, auf die über das Internet aus der Ferne zugegriffen wird. Es wird damit lediglich das Bild auf ein beliebiges Endgerät übertragen, was deutlich weniger Rechenleistung vom eigenen Gerät verlangt. Das wohl bekannteste Beispiel, das sich diese Technologie zunutze macht, ist der Streaming-Service Netflix, der inzwischen weltweit präsent ist. Filme und Serien werden auf dem Fernseher abgespielt, ohne eine DVD zu benötigen oder einen Fernsehkanal einschalten zu müssen.

Wie funktioniert Cloud-Gaming?

Dieser Trend hat inzwischen auch die Gaming-Branche erreicht. Technologien stellen die Welt der Spiele zunehmend auf den Kopf und lassen mit neuen Überraschungen die Zukunft der Videogames immer näher rücken. Entwicklungen wie die erweiterte und virtuelle Realität haben bereits den Spielemarkt aufgerüttelt und sowohl AAA-Videospiele als auch traditionelle Spiele wie Poker erreicht und revolutioniert. Nun prescht auch das Cloud-Gaming voran. Die Spielbranche hinkte auf diesem Gebiet bisher hinterher, während Streaminganbieter wie Netflix, Amazon Prime Video, Spotify und Co. die Cloud-Technologie bereits für sich entdeckten und nutzten. Bisher kauft man Spiele weiterhin für ein bestimmtes Gerät und kann es in der Regel ausschließlich darauf spielen. Beim Cloud-Gaming wird die Arbeit in die Hände eines Servers gelegt, der das Bild über einen Livestream auf ein beliebiges Endgerät überträgt. Das Spiel wird dann im Stream gespielt, die Rechenleistung kommt aus der Cloud. Ein Hochleistungs-Gaming-PC oder eine Konsole werden nicht mehr zwingend benötigt. Langsam aber sich entwickeln sich immer mehr Cloud-Gaming-Anbieter am Markt.

Der Wettkampf der Anbieter ist bereits in vollem Gange

Der erste Anbieter einer Cloud-Gaming-Lösung war Sony mit ihrer Plattform Playstation Now, die bereits 2015 eingeführt wurde, jedoch einen nur langsamen Erfolg verzeichnen konnte. Mit einem Abonnement können auf der PS4 oder am PC sämtliche Spiele der PS2, PS3 und PS4 über das Internet gespielt werden. Für mehr Aufruhr sorgte Google Ende 2019 mit ihrer Cloud-Gaming-Plattform Google Stadia. Weder ein Gaming-PC noch eine Konsole werden mit dem Angebot von Google benötigt. Mit der Stadia Premiere Edition erhalten Gamer einen Controller sowie einen Google Chromecast Ultra, mit dem Videospiele direkt auf dem Fernseher oder Mobilgerät gespielt werden können. Google Stadia bietet eine breite Auswahl an Spielen an, die online gespielt werden können, darunter Hits wie die Assassin’s Creed-Reihe und Final Fantasy. Mit einem Abonnement kann auf eine Auswahl an Spielen kostenfrei zugegriffen werden, nach Wunsch kann man sich jedoch sein Lieblingsspiel kaufen und online im Stream spielen.

Google ist auf dem Gebiet der Videospiele noch neu und prescht nun mit seinem Cloud-Gaming-Dienst voran. Die Größen der Branche lassen das nicht auf sich sitzen, auch Technik-Gigant Microsoft und der Grafikkartenhersteller Nvidia schicken jetzt ihre eigenen Plattformen in den Ring. Nvidias GeForce NOW wurde zwei Jahre lang in Beta getestet und kam Anfang des Jahres in die finale öffentliche Testphase, zu der die Plattform bereits nach einem Monat eine Million neue Nutzer verzeichnen konnte. Am PC und Smartphone lassen sich einige Spielgrößen von unter anderem Electronic Arts und Ubisoft spielen. Im Sommer ist der kommerzielle Start der Plattform geplant. Auch Microsoft dringt auf dem Cloud-Gaming-Markt und bringt mit Project xCloud seine eigene Plattform. Aktuell befindet sich das Angebot von Microsoft noch in der Testphase, an der nur mit einer Einladung nach einer erfolgreichen Registrierung teilgenommen werden kann. Als Technikgigant hat Microsoft das wohl größte Netzwerk an Datenzentren auf der ganzen Welt, das er sich für eine hervorragende Cloud-Gaming-Erfahrung zunutze machen wird. Bisher ist jedoch nicht bekannt, wann der kommerzielle Release der Plattform erfolgen wird.

Cloud-Gaming ist dabei, den Videospielmarkt ordentlich aufzurütteln und zu verändern. Spiele über einen Stream im Internet spielen zu können, eröffnet eine Vielzahl an Möglichkeiten und Neuerungen, und kommt dem Wunsch der Spieler entgegen, zu jeder Zeit auf jedem Gerät spielen zu können. Es wird spannend zu sehen, wie sich das Gebiet in Zukunft weiterentwickeln wird.