Heidi Klum: Nicht nur das Oscar-Outfit war aufregend und umstritten

von Portrait von Bettina Pielka Bettina Pielka
Veröffentlicht am 27. Februar 2013

Eigentlich erwartet man solche freizügigen Auftritte von Micaela Schäfer, dass jedoch unser Topmodel Heidi Klum mit einem extrem tiefen Ausschnitt für Aufregung sorgen würde, hätte bestimmt niemand gedacht. Zu Elton Johns Oscar-Party in Hollywood erschien Heidi in einem goldenen Kleid von Designer Julien Macdonald. Ein Auftritt zwischen Empörung und Erregung, wie die Rheinische Post schrieb.

Hans und Franz, wie sie ihre beiden Brüste selbst nennt, waren nur ansatzweise hinter Stoff verborgen, das Dekolletee bewegte sich noch ein Stück weiter den Bauch hinunter, stoppte erst kurz vor dem Nabel. Ohne klebetechnische Fixierung hätte der Abend wohl in einem Freudenfest für die Papparazzi geendet.

Dennoch reagierte sie sehr schlagfertig auf die Frage eines Journalisten zu ihrem Dekollté: „Ich habe Angst, dass meine Brüste rausfallen und in meinem Abendessen landen.“ Vielleicht war dieser Auftritt auch nur eine gute PR-Maßnahme, schließlich startet morgen Abend die achte Staffel von Heidis Castingshow „Germany's next Topmodel“ auf ProSieben. Genug Aufmerksamkeit bekommt das Model dafür zur Zeit.

Oder will Heidi ihr Image als strahlendes Gute-Laune-Model ablegen. Femme Fatale würde wohl besser derzeit zu ihr passen. Denn es ist nicht das erste Mal, dass Heidi Klum in einem bemerkenswerten Stück Stoff für Aufsehen sorgt. Eine Vorstufe des goldenen Kleides der Oscars trug sie bei den Grammy Awards im Februar 2011. Auch bei den MTV European Music Awards erschien sie sexy verschnürt auf dem roten Teppich.