- (c) Unsplash / Austin Distel / https://unsplash.com/photos/goFBjlQiZFU © Unsplash / Austin Distel / https://unsplash.com/photos/goFBjlQiZFU

4 Spannende Alternativen zu Google und Facebook Werbung

von Portrait von Christine Pittermann Christine Pittermann
Veröffentlicht am 20. Juli 2020

Denkt man in der heutigen Zeit an Online-Werbung werden üblicherweise zwei Unternehmen im selben Atemzug genannt. “Google” und “Facebook” gehören hier zu den Big Playern - allerdings stehen Unternehmen auch andere Möglichkeiten zur Verfügung, ihre Zielgruppen anzusprechen. Bei den anschließend erwähnten Plattformen handelt es sich um Plattformen, die ebenfalls eine Reichweite in Millionenhöhe erzielen.

Microsoft Advertising

Die Urväter des weltweit meistgenutzten Betriebssystems wollen Google direkt bzw. auf lange Sicht die Stirn bieten. Mit einem vielseitigen Angebot für alle möglichen Branchen hat  nun auch “Microsoft” den Sprung in die Welt des Online-Marketings gewagt. Die Möglichkeiten orientieren sich dabei stark an jenen des Marktführers - Anzeigen können bei Suchergebnissen mit dem richtigen Gebot geschalten werden. Das Netzwerk beinhaltet die Suchmaschinen “Bing”, “Yahoo” und “MSN”.

Bei der Nutzung von Microsoft Advertising werden Unternehmer einen deutlich geringeren Konkurrenzkampf vorfinden. Obwohl Google deutlich häufiger zu Rate gezogen wird, verzeichnen die Suchmaschinen von Microsoft laut eigenen Angaben über 5 Milliarden Suchanfragen pro Monat. Da die Kosten pro Klicks im direkten Vergleich auch deutlich geringer sind, handelt es sich hier möglicherweise um eine zukunftsweisende Alternative.

Reddit Advertising

Das soziale Netzwerk, welches verstärkt auf die Bildung themenspezifischer Communities setzt, ist ebenfalls mit einem Werbeprogramm ausgestattet. Interessierte Firmen können auch hier auf ein großes Potenzial zurückgreifen. Pro Monat finden sich hier über 300 Millionen aktive Nutzer wieder - die Beweggründe bestehender und aktiver Zielgruppen kann so gleichzeitig erforscht werden.

Die Möglichkeit zur Werbung besteht dadurch, dass eigene Beiträge durch Gebote höher platziert werden. So können sie leichter aufgefunden werden und eine vielseitige Interaktion bewirken. Damit keine Streuungsverluste entstehen, können spezifische Nutzer des Netzwerkes anhand ausgewählter Parameter anvisiert werden.

Amazon Advertising

Auch der weltweit größte Online-Händler entwickelt sich in Sachen Online-Werbung mehr und mehr zum Geheimtipp. Dass die vielseitigen Optionen gepaart mit dem großen Potenzial für sich sprechen, wird auch von Digital Minds bestätigt, die das Thema E-Commerce laufend beobachten: “Amazon Advertising bietet den Verkäufern diverser Produkte die Möglichkeit, potenzielle Kunden und Interessenten während verschiedener Schritte der Customer Journey zu erfassen. Unterschiedlichste Ansätze ermöglichen es dabei, das eigene Angebot passend genau auf anvisierte Zielgruppen zu vermarkten. Aufgrund der knapp 300 Millionen registrierten Amazon-Konten ist das Werbepotential für interessierte Firmen und Händler äußerst breit gefächert.”

Die unterschiedlichen Ansätze werden unter drei Optionen zusammengefasst. “Sponsored Brands”-Anzeigen werden oberhalb der Suchergebnisse angezeigt. Eine etwas natürlichere Variante bietet “Sponsored Products” - mit spezieller Kennzeichnung findet sich das Produkt in den organischen Suchergebnissen. Für einen zusätzlich, bildlichen Anreiz kann dank “Sponsored Display” auch Werbung in Form von Bewegtbildern geschalten werden.

Pinterest Ads

Das auf Bilder spezialisierte soziale Netzwerk kann unter Umständen zur Anvisierung von Nischen genutzt werden. Auch hier ist ein stetiges Wachstum von Nutzern zu erkennen, die Interessen für Heim- oder Gartendekoration bzw. Reisen oder Lifestyle teilen. Die Hauptfunktion des Netzwerks besteht darin, dass Profilbesitzer ihre ausgewählten Lieblingsbilder in Form von sogenannten “Pins” teilen.

Nach demselben Prinzip sind auch die Optionen des Werbeprogramms gestaltet. Die Schaltung erfolgt auch in diesem Fall anhand des höchsten Gebots zum passenden Suchbegriff. Anhand von Interessen, dem Geschlecht oder auch Endgeräten können Zielgruppen mit möglichst geringen Streuverlusten angesprochen werden.