©

Sinnvolle Hilfsprojekte in Corona-Zeiten

von Portrait von Alexander Kappen Alexander Kappen
Veröffentlicht am 3. April 2020

Deutschland. In Corona Krisenzeiten liegt das öffentliche Leben flach. Hierunter leiden viele Betroffene. Mehrere Projekte versuchen hier Abhilfe zu schaffen, wobei die gesetzlichen Beschränkungen dennoch beachtet werden.

-Der ADAC bietet seine Hilfe für liegengebliebene Autofahrer in Coronazeiten auch kostenlos an. Und zwar für Berufsgruppen, die auf ihr KfZ angewiesen sind. Also Taxifahrer, Rot Kreuzler, Transportfahrer usw. Wer von ihnen eine Reifenpanne hat, eine leere Batterie oder dergleichen der darf die Hotline 222 222 anrufen und erhält kostenlose Weiterfahrhilfe. Toll!

-Die 64-jährige Taxi-Unternehmerin Ingrid K. aus dem niedersächsischen Wathlingen rüstet in Corona Zeiten ihr Fahrzeug um. Plastikbezüge über den Sitzen, Folie zwischen Fahrersitz und Rückbank machen ihr Kfz zum Corona-Taxi. Natürlich besteht hier auch Mundschutzpflicht… Ihre Fahrgäste sind überwiegend ältere Leute, die regelmäßig ins Krankenhaus müssen. Deshalb diese Mühe für ihre Stammgäste.

-Ein bekannter Fußballer kauft ehrenamtlich für Senioren ein. In Grünwald bei München bekamen Helfer des Roten Kreuzes bei ihrer Einkaufstour Unterstützung von Fußball-Star Javi Martinez vom FC Bayern. Das Training der Bundesligisten ist bekanntlich auch eingestellt. Und so hält sich der Spanier wohl fit … Clevere und soziale Idee…

-Die Gabenzäune (seit kurzem auch in München, bisher in Berlin und in anderen Großstädten) nehmen bundesweit immer weiter zu. Hier hängen Spender Plastiktüten mit Lebensmitteln (Schokolade, Obst) an Zäune. Bedürftige können vorbeikommen und sich bedienen. Wirklich sensationell findet der Autor…

Wir sagen: Weiter so!