©

Olympos - Archäologische Ausgrabungsstätte an der Lykischen Küste bei Antalya

von Portrait von Arzu A. Kayvani Arzu A. Kayvani
Veröffentlicht am 6. November 2018

Ich weiß, der Sommer war herrlich und wir dürfen uns wahrlich nicht beschweren. Wer aber vor den kalten Wintermonaten doch noch einmal in die Sonne fliehen möchte, für den habe ich hier den ultimativen Reisetipp: Olympos bei Antalya! Bei meiner Suche nach einem geeigneten Reiseziel war mir Natur, schönes Wetter und gutes Essen wichtig. Außerdem hatte ich nur ein paar Tage frei und zu viel kosten durfte es auch nicht. Natürlich hätte ich für wenig Geld drei Tage Hotelurlaub am Meer machen können, zumal die Herbstferien vorüber und die Preise gesunken waren. Doch am Pool liegen ist nicht so meins. Ich wollte in der Natur wandern, am Meer lesen und in Jogginghosen rumlaufen. Also habe ich im Internet entsprechend recherchiert und bin auf Olympos bei Antalya gestoßen.

Olympos ist eine antike Stadt an der Ostküste Lykiens, deren Name sich von dem Berg Olympos ableitet. Die Bergstadt, deren Ruinen heute an einem malerischen Bachlauf in der Nähe des Strandes liegen, wurde wohl in der hellenistischen Zeit gegründet. Aufgrund ihrer strategisch wertvollen Lage ließen sich bald Piraten in der Stadt nieder, die wurde aber ca. 77 v. Chr. von den Römern erobert.

Im Jahre 150 n. Chr. wurde die Stadt von Kaiser Hadrian in Hadrianopolis umbenannt und im 3. Jahrhundert bekam sie sogar einen Bischofssitz. Danach sorgten zahlreichen Erdbeben und Pestepidemien zur massiven Minimierung der Bevölkerung. Im 15. Jahrhundert sollen die letzten Bewohner die Stadt verlassen haben.

Die Ruinen von Olympos sind nicht besonders gut erhalten, doch die sie umgebende Natur ist einzigartig und wunderschön. Schwimmen im Meer, Spazieren in den Ruinen, Bergsteigen oder Ausflüge in die Natur zu Fuß oder mit dem Rad sind möglich.

Tolle Unterkünfte findet Ihr in den Holz- oder Baumhaus Pensionen von Olympos, wo es sich wunderbar wohnen und essen lässt. Und mit ca. 15 EUR pro Übernachtung inklusive Frühstück und Abendessen ist das Preis-Leistungsverhältnis grandios. Ich habe meine Olympos Natural Pansyon über das Internet gefunden und hatte Glück.Denn sowohl das Essen, als auch das Team waren wunderbar!

Von dort führt ein Weg durch das archäologische Museumsgelände zum Strand, vorbei an kleinen Supermärkten, Cafes und Restaurants. Um auf das Ausgrabungsgelände zu gelangen, muss man an der Museumskasse Eintritt zahlen. Einmalig kostet der Eintritt 20 Türkische Lira (ca. 3,20 €). Für eine 10’er Karte zahlt Ihr 30 Türkische Lira (ca. 4,85 €), wozu ich in jedem Fall raten würde, sofern Ihr einige Tage in Olympos bleiben möchtet.

Das Wetter war Ende Oktober noch herrlich. Tagsüber war es mit 26-28 Grad sonnig warm und man konnte im Meer schwimmen. Abends kühlte es aber merklich ab und dicke Socken und Strickjacke sind ein Muss.

Bei einer Anreise per Flugzeug müsst Ihr den nächstgelegenen Flughafen Antalya ansteuern. Von dort kommt Ihr völlig unkompliziert mit dem Bus (Richtung Kumluca) nach Olympos. Die Busfahrt dauert allerdings ca. 1,5 Stunden.