©

Kurios: Schausteller-Häuschen für Corona-Test-Gelände auf dem Cannstatter Wasen

von Portrait von Alexander Kappen Alexander Kappen
Veröffentlicht am 5. Januar 2021

Am 2. Januar lieferten die Wasen-Schausteller die bunten Kassenhäuschen, die jetzt als Empfangsstationen verwendet werden.

Stuttgart-Bad Cannstatt. Bunte Wasen-Kassen-Häuschen als Corona-Empfangs-Stationen - dem Bürger bietet sich derzeit ein ungewohntes Bild auf dem Cannstatter Wasen. „Was ist da los?“ fragt man sich zu Recht. Auf dem Wasengelände finden derzeit kein Frühlings- und Volksfest statt. Hier betreibt zurzeit die Stadt Stuttgart ein Corona Testzentrum. Montags bis Freitags kann man sich hier von 8 bis 18 Uhr und Samstags und Sonntags von 9 bis 16 Uhr auf Corona (positiv oder negativ) untersuchen lassen. Auch ein (Speichel-)Schnelltest ist möglich.

Nun erhält man Hilfe von den Wasen-Schaustellern. Die haben seit Corona auf dem Wasen keine Arbeit mehr und keine Verwendung für ihre Laufgeschäfte. Nun können sich einige wenigstens etwas dazu verdienen. Zwölf Kassenhäuschen hat die Stadt Stuttgart angemietet. Die dienen nun als Registrierstation. Hier werden die Bürger beim Ankommen an der Test Station erst einmal administrativ „verarbeitet“ - in Listen eingetragen.

Die Schausteller lieferten die Häuschen am 2. Januar. Sie erhalten von der Stadt eine Miete. So hat Corona auch etwas Gutes. Die bunten Buden werden im Laufe der Woche mit Strom und Internet versorgt und dann auf dem Testzentrum in Betrieb gehen.
Sozialbürgermeisterin Dr. Alexandra Sußmann freut sich: „Ein schönes Zeichen in dieser schwierigen Zeit“, sagte sie einer lokalen Zeitung.