©

Köln spielt: Eine Runde Poker gefällig

von Portrait von Christine Pittermann Christine Pittermann
Veröffentlicht am 28. Mai 2020

Das beliebte Kartenspiel Poker ist auch in der Metropole Köln für viele Bewohner ein leidenschaftliches Hobby. Hinter den relativ simplen Regeln stecken eine komplexe Strategie und die Möglichkeit, immer etwas Neues dazuzulernen. Daher wird Poker von vielen Spielern sogar als Denksport angesehen, denn die Kombinationsgabe und das Vorausdenken helfen dabei, geistig fit zu bleiben und sich selbst herauszufordern. Im Vergleich zu anderen Casinospielen hat Poker einen sehr niedrigen Hausvorteil, was das Kartenspiel für viele noch attraktiver macht. In Köln gibt es noch immer keine eigene Spielbank, weshalb viele Fans von Texas Hold’em und Co. auf Pokerclubs oder das Spiel im Internet umgestiegen sind. Wo man in Köln am besten pokert, wissen wir!

Pokerclubs und Casinobesuche

Das Kartenspiel Poker gibt es bereits seit mehr als 200 Jahren und wurde vom europäischen Adel gerne in Spielbänken oder auf den Höfen gespielt. Durch die Einwanderung nach Amerika kam das Spiel auch in die USA, wo heute das Mekka der Pokerspieler liegt: Las Vegas. Am berühmten Strip warten spannende Pokerturniere in allen Größenordnungen. Vor allem Texas Hold’em und Omaha Hold’em wird hier gespielt. Es muss aber kein Flug nach Nevada sein, um sich mit dem spannenden Casinospiel zu beschäftigen, denn auch in Deutschland gibt es zahlreiche verschiedene Optionen, um andere zu einer Partie am grünen Filz herauszufordern. Die Stadt Köln verfügt zwar selbst nicht über ein Casino, ein Besuch im Casino Aachen ist jedoch mit einer Stunde Fahrzeit möglich. Stattdessen gibt es in Köln jedoch einige Pokerclubs, die sich regelmäßig treffen und dabei verschiedene Spielvarianten trainieren. Der Verein Hold’em Cologne empfängt Pokerneulinge und Profis mit offenen Armen. Hier geht es nur um den Spielspaß, Echtgeld wird dabei niemals eingesetzt. Stattdessen sollen Spieler im Verein die Möglichkeit haben, ihre Fähigkeiten auszubauen. Manche Spieler sehen das als tolle Chance, ohne Druck zu üben, anderen fehlt das Risiko und der Nervenkitzel. 

Mobiles Casino in Köln

Pokern ist nicht nur etwas für Vereinsmitglieder und talentierte Profis. Sogar Laien können das Spiel relativ schnell erlernen – zumindest in den Grundzügen – auch wenn ihnen im direkten Duell natürlich eine gute Strategie fehlt. Das macht jedoch nichts, denn wer auf Partys und Events spielt, hat meist nicht den großen Ehrgeiz im Kopf. In Köln können mobile Casinos von mehreren Anbietern wie Casino Coup Royal gemietet werden. Der Anbieter bringt alle nötigen Utensilien zur gewünschten Location und baut hier Spieltische auf. Croupiers können ebenfalls direkt angeheuert werden, um das Ganze abzurunden. Gespielt werden kann jede Pokervariante, die einem in den Sinn kommt, denn die Dealer wissen genau Bescheid, was zu tun ist. Wer noch nie gepokert hat, kann sich von ihnen bestens in die Regeln einführen lassen. 

Pokern im Netz: immer und überall

Natürlich können die Kölner auch online spielen. Besonders beliebt sind hier Live Casinos, bei denen Spieler mit echten Croupiers interagieren können. Im Online Poker wird die soziale Komponente stark reduziert, was Live Poker wieder ändern möchte. Im Wildz Casino werden so beispielsweise viele verschiedene Pokervariationen angeboten, darunter Ultimate Texas Hold’em, Three Card Poker oder Caribbean Stud Poker. Beim direkten Austausch mit dem Croupier via Livestream können Spieler ihre Einsätze tätigen und sich entscheiden, ob sie weiterspielen möchten. Das Spielen mit anderen Teilnehmern ist derzeit in den meisten Live Casinos noch nicht möglich, gespielt wird also gegen die Bank. Wer lieber gegen andere Spieler antritt, selbst wenn er diesen nicht sehen kann, ist bei Online Poker Turnieren gut aufgehoben. Hier kann man zwar nicht die Körpersprache und Mimik der anderen erkunden, trotzdem lässt sich anhand der Reaktionszeiten und des Spielverhaltens einiges über das Blatt der anderen Spieler aussagen. Man benötigt nur etwas Erfahrung. Bei der Teilnahme an Online Wettkämpfen können nicht nur hohe Preisgelder herausspringen, sondern auch Einladungen zu großen Turnieren vor Ort. Dabei ist manchmal sogar ein Flugticket zum Pokerspiel im Ausland mit dabei.

Poker vs. Casinospiele: Der Hausvorteil und die Spielart

Viele leidenschaftliche Casinobesucher empfinden Poker im Vergleich zu anderen Klassikern als relativ kompliziert. Sie wollen ihren Spaß an Slots oder Roulette Tischen verbringen. Diese Spiele benötigen wesentlichen weniger strategische Überlegungen, haben aber auch geringere Gewinnchancen. Das liegt unter anderem an dem sogenannten Hausvorteil. Der Hausvorteil gibt darüber Bescheid, wie viel im Durchschnitt an die Bank ausgezahlt wird. Einen gewissen Hausvorteil muss es geben, denn sonst könnten Spielbanken keinen Gewinn machen. Natürlich möchte man als Spieler lieber, dass mit anderen Kunden der Gewinn gemacht wird, während man selbst mit gefüllten Taschen das Casino verlässt. Die Wahl des Spiels kann dabei entscheidend sein. Das Spiel mit dem höchsten Hausvorteil ist Keno. Es ist extrem simpel, denn es müssen nur mehrere Zahlen auf einem Raster ausgewählt werden. Hat man bei der Ziehung auf die richtigen Zahlen gesetzt, so hat man gewonnen. Der Hausvorteil bei Keno liegt etwa bei 20-40%. Im Vergleich dazu liegt der Hausvorteil bei Roulette viel niedriger. Im amerikanischen Roulette liegt er bei 5,26%, im französischen nur bei 2,7%. Beim Pokern kommt es darauf an, ob man gegen andere Spieler oder die Bank antritt. Bei ersterem gibt es keinen Hausvorteil im eigentlichen Sinn, da das Casino nur der Veranstalter des Spiels ist. Dafür nimmt der Croupier einen gewissen Teil aus den Pots, dieser ist jedoch unabhängig vom Spielergebnis. Im zweiten Fall gibt es einen Hausvorteil, der von Spiel zu Spiel verschieden ist. Vergleichsweise ist er aber trotzdem gering. Das Spiel wird außerdem nicht nach dem reinen Zufall entschieden, man kann sich also durch eine gute Strategie einen Vorteil verschaffen. Dazu kommt, dass im Poker eine psychologische Komponente vorhanden ist. Wer am grünen Filz sitzt, kann die anderen Spieler beobachten und analysieren. Der Spieler mit der besten Menschenkenntnis und Beobachtungsgabe hat die Nase vorne. 

Pokern ist für viele Kölner ein spannender Zeitvertreib, der auf verschiedene Arten gespielt werden kann: Im Pokerclub Hold’em Cologne, im mobilen Casino beim Event oder einfach online. Egal für welche Variante man sich entscheidet, man hat überall die Möglichkeit, seine Fähigkeiten auszubauen und an der eigenen Strategie zu feilen. Bei dem traditionsreichen Kartenspiel lernt man niemals aus und es gibt immer einen weiteren Profispieler, den es zu schlagen gilt. So einer Herausforderung stellen sich die Kölner nur zu gerne!