©

Die 5 wichtigsten Indikatoren, die jeder Händler kennen sollte

von Portrait von Christine Pittermann Christine Pittermann
Veröffentlicht am 26. Januar 2021

Börsenhandel ist für viele eine Möglichkeit mehr Geld zu verdienen, als in einem normalen Job möglich ist. Doch, um dieses Ziel zu erreichen, müssen Sie sich sehr gut mit der Börse und den Indikatoren auskennen. Daher haben wir für Sie eine Liste der besten Indikatoren für Sie zusammengestellt, sodass Sie besser an der Börse handeln können.

  • Der gleitende Durchschnitt
  • Kauf unter Durchschnitt
  • Verkauf über Durchschnitt

Wir möchten mit einem sehr einfachen Indikator beginnen, der von allen Tradern nutzbar ist und auch ohne Computer anwendbar ist. Der gleitende Durchschnitt ist einer der ältesten Forex Indikatoren, der dennoch heutzutage genutzt wird.

Der Indikator wird berechnet, indem Sie die Schlusskurse einer Aktie über eine bestimme Periode beobachten und diese Schlusskurse am Ende durch die Anzahl der Tage in er Periode teilen. Dadurch ergibt sich ein Durschnitt für den Schlusskurs dieser Aktie über eine Periode. Wenn der derzeitige Wert über diesem Durchschnitt liegt sollten Sie mit sinkenden Kursen rechnen und mit steigenden Kursen, wenn der Wert unter dem Durchschnitt liegt.

Stochastik Oszillatoren

  • Kauf bei unter 20
  • Verkauf bei über 80

Nun beginnen wir mit den komplizierteren Indikatoren, die allerdings eine höhere Erfolgswahrscheinlichkeit mit sich bringen können. Der Stochastik Oszillator funktioniert, indem Sie zwei exponentielle Durchschnittslinien zeichnen, die als %K und %D gekennzeichnet werden. Wenn der Wert über 80 liegt ist Verkaufssignal und ein Wert unter 20 ist ein Kaufsignal.

Die Stochastik ist genormt auf die Werte zwischen 0 und 100.

  • Commodity Channel Index
  • Kauf bei -100
  • Verkauf bei +100

Für den Commodity Channel Index (CCI) müssen Sie den gleitenden Durschnitt zunächst berechnen. Der CCI misst die durchschnittliche Abweichung vom gleitenden Durschnitt, um das Momentum des Kurses zu erfassen. Dazu müssen Sie Hoch +  Tief + Schlusskurs/ 3 berechnen. Ein CCI über +100 ist ein starkes Verkaufssignal und ein CCI unter -100 ist ein starkes Kaufsignal.

Average Directional Index

  • Markt ist im Trend bei über 25
  • Markt ist auf dem Weg in den Trend bei unter 25

Der Average Directional Index wird auch die Bewegungsrichtung des Kurses genannt. Die positive Bewegungsrichtung ist der Unterschied zwischen dem Hoch des Kursbalkens und dem Hoch des vorhergegangenen Kursbalkens. Die negative Bewegungsrichtung ist der Unterschied zwischen dem Tief des Kursbalkens und dem Tief des vorherigen Kursbalkens. Wenn ein Bullenmarkt herrscht ist die positive Bewegungsrichtung hoch und bei einem Bärenmarkt ist die negative Bewegungsrichtung hoch. Dieser Index wird dazu genutzt, um den Trend im Markt zu bestimmen. Bei über 25 befindet sich der Markt um Trend und bei weniger 25 ist der Markt nicht im Trend.

Böllinger Bänder

  • Kaufen, wenn der Kurs den unteren Rand berührt
  • Verkaufen, wenn der Kurs den oberen Rand berührt

Die Böllinger Bänder sind auf dem ersten Blick ein chaotischer Indikator, aber sind dennoch sehr hilfreich. Zunächst müssen Sie wieder den gleitenden Durschnitt der vergangenen Perioden berechnen und grafisch darstellen. Daraufhin berechnen Sie die Standardabweichung von den tatsächlichen Kursen und stellen diese wieder grafisch dar. Das obere Band erhalten Sie, wenn Sie die Standardabweichung um einem Wert vervielfachen und das untere, wenn Sie dasselbe mit dem gleitenden Durschnitt tun.