Microsoft Surface Tablet
https://www.flickr.com/photos/methodshop/8136538125
Lizenz:https://creativecommons.org/licenses/by-sa/2.0/ - (c) Flickr/methodshop: https://www.flickr.com/photos/methodshop/8136538125 © Flickr/methodshop: https://www.flickr.com/photos/methodshop/8136538125

Tipps und Tricks für Windows 10

von Portrait von Arzu A. Kayvani Arzu A. Kayvani
Veröffentlicht am 22. August 2018

Windows 10 wurde bisher circa 700 Millionen Mal auf Desktop-PC, Tablets und Laptops installiert. Wer das Betriebssystem möglichst effizient einsetzen möchte, sollte einige Tipps und Tricks beachten.

 

Startmenü in Kategorien

Das Startmenü mit den zahlreichen Anwendungen kann schnell unübersichtlich werden. Da ist es besonders praktisch, dass Nutzer die Möglichkeit haben, verschiedene Kategorien zu erstellen. Zuerst wird das Startmenü geöffnet und die thematisch passenden Symbole werden zueinander gezogen. In die freie Stelle oberhalb einer Programmgruppe kann mit einem Doppelklick eine Überschrift eingegeben werden. Mit Klick auf einen bereits vorhandenen Kategorie-Namen kann dieser gelöscht oder geändert werden.

 

Startmenü ohne Kacheln

Windows 10 unterscheidet sich von den Vorgänger-Versionen vor allem in optischer Hinsicht: Das Startmenü ist nun kachelförmig angeordnet. Wer das schlichte Menü von Windows 7 bevorzugt, kann die Kacheln aber entfernen. Dazu einfach alle Apps mit der rechten Maustaste anklicken und "Von Start lösen" auswählen. Sind alle Apps entfernt, klappt die ungenutzte Fläche automatisch zu.

 

Virtuelle Desktops

Um sich die Arbeit mit Windows 10 zu erleichtern, sollten Nutzer unbedingt die Funktion der virtuellen Desktops kennen. Mit diesen können sie individuelle Benutzeroberflächen anlegen, um unter anderem Apps thematisch anzuordnen - zum Beispiel einen Desktop für Games und einen anderen für das Mail-Programm. Durch Drücken von Windows + Tab und einen Klick rechts unten auf "Neuer Desktop" wird ein neuer virtueller Desktop erstellt. Mit dieser Tastenkombination sieht man alle bereits erstellen Desktops und kann diese mit der Maus auswählen. Über die Taskansicht können Nutzer zwischen den Oberflächen wechseln und die Anwendungen zwischen den Desktops verschieben. 

 

Screenshots erstellen

Für einen Schnappschuss vom Bildschirminhalt benötigt man glücklicherweise keine Kamera mehr. Stattdessen betätigt man einfach die [Druck]-Taste auf der Tastatur und kopiert so die aktuelle Bildschirmansicht in die Zwischenablage. Und das ist längst nicht alles, denn es gibt noch mehr Tricks rund ums Erstellen von Screenshots unter Windows.

 

Aero Snap wird Snap Assist

Die Windows-7-Funktion Aero Snap heißt in der überarbeiteten Version unter Windows 10 Snap Assist. Sie ist besonders nützlich, wenn man oft mehrere Programme gleichzeitig laufen hat und den Überblick behalten will. Die Fenster können Nutzer wie gewohnt anordnen, indem sie in der Titelleiste ein Fenster auswählen und es mit gedrückter Maustaste an den linken oder rechten Desktop-Rand ziehen. Windows 10 zeigt dann automatisch geöffnete und verfügbare Programme an, die auf der gewünschten Bildschirmseite platziert werden können.

 

Akkulaufzeit erhöhen

Von unterwegs arbeiten zu können ist sehr praktisch. Allerdings verbraucht ein Laptop im Betrieb Akkuleistung - schlecht also, wenn dann keine Steckdose in der Nähe ist. Doch es gibt ein paar Tricks, mittels derer man die Akkulaufzeit erhöhen kann. Mit Windows 10 lässt sich die Energieeffizienz aber auch noch simpler optimieren: In der Task-Bar einfach das Batterie-Symbol anklicken. Nun öffnet sich der Power-Slider. Schiebt man den Schieberegler nach links, wird Akkuleistung gespart. Sobald wieder eine Steckdose in der Nähe ist, wird der Schieberegler nach rechts geschoben, damit der Laptop wieder mit der bestmöglichen Performance laufen kann.

 

-----

BILDRECHTE:
methodshop bei Flickr unter dem Link https://www.flickr.com/photos/methodshop/8136538125

Microsoft Surface Tablet, Bild aufgenommen am 29.10.2012

Bildrechte Creative Commons