World Humanitarian Day 2014: Ehrentag für Helfer in Not

von Portrait von Elisa Schnitzler Elisa Schnitzler
Veröffentlicht am 19. August 2014

Ehre, wem Ehre gebührt! Am heutigen 19. August ist der World Humanitarian Day 2014. Es ist der Tag, an dem 2003 22 Hilfsarbeiter bei einem Bombenanschlag auf das UN-Hauptquartier in Bagdad ums Leben kamen. Heute gedenken wir all denjenigen, die ihr Leben der humanitären Hilfe widmen und denen, die es zu diesem Zweck geopfert haben. Wir feiern die Courage, den Willen und die Stärke aller Helfer in Not, die rund um den Globus im Einsatz sind.

Und das machen wir, indem wir euch drei der schönsten Geschichten von solchen Menschen erzählen. Der diesjährige Humanitarian Day findet unter dem Motto „The World Needs More Humanitarian Heroes“ statt. Jeder kann helfen, jeder kann etwas bewegen. Beispielgebend folgen die Geschichten von  Rawda Adel Al Khouli, Davide Coltri und Ghulam Hazrat Hutaki, die dort Hoffnung schenken, wo sie für andere längst verloren scheint.

Rawda Adel Al Khouli ist Assistentin des World Food Programmes im syrischen Bürgerkrieg. Dieser begann vor mehr als drei Jahren und forderte bereits tausende Menschenleben. Viele der Überlebenden haben keinen Zugang zu der Nahrung, die sie so dringend benötigen. Rawda und ihre Kollegen kümmern sich um die Lagerung, den Transport und die Verteilung von Nahrungs-Rationen und sehen zu, dass diese dort ankommen, wo sie bitter nötig sind. Dabei bewegen sie sich auf gefährlichem Terrain, in einem Land voller Konflikte, und nicht selten werden ihnen deshalb Steine in den Weg gelegt. Doch trotz allem gibt Rawda nicht auf: Sie weiß, dass humanitäre Hilfe auch mitten im Krieg ein kleines bisschen Frieden spenden kann.

Davide Coltri ist Teil der Save The Children UK und sorgt dafür, dass Kinder Bildung erhalten. Es ist seine Aufgabe, Schulen wieder in Stand zu setzen oder gar neu zu errichten. Derzeit ist er im Irak tätig, wo er mit seinem Team kürzlich eine Grundschule für 720 syrische Flüchtlingskinder eröffnen konnte. Diese liefen mit ihren Schulranzen herum, tobten und lachten. Solche harmonischen Momente sind es, die Davide beeindrucken. Harmonie, Flexibilität und Engagement sind für ihn die Werte, die zählen – und die in der ganzen Welt gebraucht werden.

Ghulam Hazrat Hutaki ist Projektmanager der RAADA (Rehabilitation Association and Agriculture Development for Afghanistan) in Afghanistan, wo er mehr als 50.000 Menschen aus den ärmsten Regionen des Landes dabei hilft, sich ein Leben aufbauen zu können. Er bringt Männern etwas über  Tierhaltung bei oder organisiert Nähkurse für Frauen. Außerdem will er Kenntnisse über innovative und effiziente Technologien wie Wind- und Solarkraft verbreiten. So hilft er tausenden Bedürftigen nicht nur dabei, im Jetzt leben zu können, sondern auch ihre Zukunft zu sichern.

Diese drei Menschen sind Retter in Not und stehen stellvertretend für alle Helden dieser Welt, die ihr Herz in die Hand nehmen und dort anpacken, wo Hilfe gebraucht wird. Liebe, Mut und Vertrauen – mehr bedarf es nicht, um die Welt jeden Tag ein kleines bisschen besser zu machen und einem leidenden Menschen sein Lächeln zurückzugeben. Das könnt ihr auch!

Quelle/Weitere Informationen unter: www.worldhumanitarianday.org

    Verwandte Artikel