M. Großmann  / pixelio.de / http://www.pixelio.de/media/371705 - (c) M. Großmann  / pixelio.de / http://www.pixelio.de/media/371705 © M. Großmann / pixelio.de / http://www.pixelio.de/media/371705

Was sind binäre Optionen?

von Portrait von Christine Pittermann Christine Pittermann
Veröffentlicht am 14. März 2016

Vielleicht haben Sie in den Medien schon einmal den Begriff der binären Optionen gehört und fragen sich in dem Zusammenhang, worum es sich dabei eigentlich handelt. Vereinfacht dargestellt sind binäre Optionen, die teilweise als digitale Optionen tituliert werden, nichts anderes als eine spezielle Variante der klassischen Optionen, die schon seit Jahrzehnten im Derivate-Bereich gehandelt werden können. In Abgrenzung zu diesen klassischen Optionen zeichnen sich die binären Optionen insbesondere durch ihre Einfachheit aus, sodass selbst Anfänger schnell verstanden haben, worum es bei dieser Art von spekulativem Investment geht.

Wie funktionieren binäre Optionen?

Von der grundsätzlichen Funktionsweise her haben binäre Optionen und klassische Optionen zahlreiche Gemeinsamkeiten. So ist es auch bei den digitalen Optionen so, dass sich die jeweilige Option stets auf einen sogenannten Basiswert bezieht. Dabei handelt es sich vorwiegend um Aktien, Indizes und Rohstoffe, aber auch Devisen können über binäre Optionen gehandelt werden. Mittlerweile bieten die sogenannten Binäre Optionen Broker, die den Handel mit digitalen Optionen ermöglichen, verschiedene Handelsalternativen an.

Die ursprüngliche Handelsart besteht bei den binären Optionen aus Call- und Put-Optionen. Der spekulativ eingestellte Anleger muss sich dabei entscheiden, ob der Kurs des Basiswertes, auf den sich die binäre Option bezieht, zu einem definierten Zeitpunkt höher oder niedriger als aktuell liegt. Sollte der Anleger Recht behalten und sich der Kurs wie gewünscht entwickeln, kann er einen Gewinn zwischen durchschnittlich 70 und 95 Prozent erzielen. Tritt allerdings die gegenteilige Kursentwicklung ein, hat der Spekulant sein gesamtes eingesetztes Kapital verloren.

Die binären Optionen selbst bestehen demnach aus einigen wichtigen Komponenten, nämlich:

- Basiswert
- Laufzeit der Option
- Handelsart
- eventuelle Verlustabsicherung

Die Chancen und Risiken bei binären Optionen

Mitunter werden binäre Optionen mit der Begründung kritisiert, dass es sich dabei lediglich um eine reine Wette handeln würde. Ganz so ist es allerdings nicht, denn es gibt durchaus verschiedene Strategien, mit denen sich die Erfolgschancen erhöhen lassen. Die Chancen beim Handel mit binären Optionen bestehen vor allem darin, mit einer guten Strategie in sehr kurzer Zeit Gewinne von bis zu knapp unter 100 Prozent zu erzielen. Bei speziellen Handelsarten ist es sogar möglich, einen Gewinn von mehreren Hundert Prozent zu verbuchen. Demgegenüber steht allerdings das Risiko, dass spätestens zum Fälligkeitszeitpunkt der Option ein Totalverlust erlitten wird. Immerhin gibt es bei binären Optionen in der Regel keine Nachschusspflicht, sodass der Anleger nie mehr als ein eingesetztes Kapital verlieren kann.

Für wen sind binäre Optionen geeignet?

Bei binären Optionen handelt es sich ganz eindeutig um sehr spekulative Handelsinstrumente. Daher sind Digitaloptionen auch nur für Anleger geeignet, die ganz bewusst ein hohes Risiko eingehen möchten, um möglichst hohe Gewinne zu erzielen. Empfehlenswert ist es, nur einige Prozent des eigenen Gesamtkapitals zu investieren, welches dann zur Spekulation mit binären Optionen genutzt werden kann. Auf keinen Fall sollten Sie davon ausgehen, mit einem Investment in binäre Optionen regelmäßige Einkünfte zu erzielen oder die Derivate zum Aufbau einer privaten Altersvorsorge zu nutzen. Stattdessen eignen sich Digitaloptionen ausschließlich zum kurzfristigen Spekulieren.   
 

    Verwandte Artikel