"Tage wie diese": Die Toten Hosen wehren sich gegen CDU-Wahlparty-Song

von Portrait von Desiree Borsky Desiree Borsky
Veröffentlicht am 25. September 2013

Nach ihrem Wahlsieg haben die Mitglieder der CDU am Sonntag lauthals "Tage wie diese" von den Toten Hosen gesungen. Die hatten sich schon im August von der Verwendung ihrer Musik im Wahlkampf distanziert. Jetzt äußerten sie sich zur neuen Interpretation von Volker Kauder und  Angela Merkel gegenüber ihren Fans auf Facebook. Die Hosen sind gar nicht erfreut und auch ein bisschen brüskiert darüber, dass eine Partei, mit der sie sich kein bisschen identifizieren, ihre Musik verwende.

Auf Facebook sagten sie erneut, was sie schon im August bekannt gaben:

„Die Rechtslage ist leider so, dass wir dagegen nichts tun können. Wir haben nie ein Problem damit gehabt, wenn unser Lied vom Punkschuppen bis zum Oktoberfest den unterschiedlichsten Menschen Freude bereitet. Wir empfinden es aber als unanständig und unkorrekt, dass unsere Musik auf politischen Wahlkampfveranstaltungen läuft.“

Zynisch stellen sie über die Darbietung der Parteimitglieder fest:

„Das grausam vorgetragene Lied war immer noch mit Abstand die beste Leistung, die die CDU in letzter Zeit hervorgebracht hat.“

Jetzt gibt es eine Konter-Aktion. Ein adaptiertes YouTube-Video der CDU-Wahlparty wird ebenfalls mit einem Lied der Toten Hosen bespielt. Allerdings handelt es sich hier um ein älteres Exemplar der damaligen Punkband, mit nicht ganz unfragwürdigen Texten.

Seht selbst, ob das auch noch zur Linie der CDU passt?

"Tage wie diese": Die Toten Hosen wehren sich gegen CDU-Wahlparty-Song