©

Sparen Sie sich den Stress – Jetzt schon Weihnachtserledigungen machen

von Portrait von Christine Pittermann Christine Pittermann
Veröffentlicht am 26. September 2017

Jedes Jahr an Weihnachten nehmen wir uns vor, das nächste Mal aber doch bitte nicht so spät mit den Festtagsvorbereitungen anzufangen. Geschenke sollen nächstes Mal nicht auf den letzten Drücker gekauft werden, die Weihnachtskarten nicht erst am 22. abgeschickt und die Pension für die angereiste Tante nicht erst am Tag vor deren Anreise gebucht werden. Doch jedes Jahr mahnen wir uns selbst vergeblich. Versuchen wir es also erneut und beginnen wir bereits im Herbst mit den folgenden Weihnachtserledigungen.

 

Planen und abstimmen

Wer eine große Familie hat und gern an Weihnachten möglichst viele Familienmitglieder versammeln möchte, der kommt um eine umfangreiche Planung und Abstimmung nicht herum. Die Anzahl der Gäste bestimmt die Anzahl der nötigen Unterkünfte. Außerdem muss bestimmt werden, wer wann wo zu sein hat, wer sich um die Kleinsten kümmert und wer die Oma vom Bahnhof abholt. Sie müssen das aber nicht alles allein machen. Das Gelingen des Weihnachtsfestes hängt von allen Beteiligten ab. Reden Sie mit Geschwistern und Eltern und finden Sie gemeinsam Lösungen für anfallende Probleme. Meist zeigen sich Verwandte sogar erfreut, wenn man sie in den Abstimmungsprozess mit einbezieht.

Tickets und Reservierungen

Analog zu den Abstimmungen mit der Familie sollten Sie sich dann auch mit den Lokalitäten abstimmen, die Sie zu besuchen gedenken. Eine Restaurantreservierung für zwanzig Personen für den 25.12. ist im Herbst sicherlich leichter zu bekommen als drei Tage vor dem Termin. Wenn Sie eine Oper, ein Musical oder eine ähnliche Veranstaltung besuchen möchten, sollten Sie auch schon zeitig die Karten bestellen. Auf diese Idee kommen nämlich auch noch eine Menge anderer Leute. Selbst für den Kirchenbesuch oder den Weihnachtsmarkt kann es sinnvoll sein, sich vorab anzukündigen oder gar Plätze zu reservieren. Das kommt aber auf den Einzelfall an.

Weihnachtskarten gestalten und drucken

Wer zu einem großen Weihnachtsfest einlädt, kann natürlich ganz pragmatisch eine E-Mail schreiben oder alle Verwandten anrufen. Besonders feierlich ist das aber nicht. Viel schöner ist es, ganz traditionell Einladungskarten zu verschicken. Zumindest aber sollten Sie allen, die dem Fest nicht beiwohnen können, Weihnachtskarten zukommen lassen. Es gibt spezialisierte Online-Shops wie etwa familiensache.com, bei denen Sie sowohl schöne Weihnachtskarten als auch Einladungskarten und noch vieles mehr ganz bequem von zuhause aus bestellen können.

Geschenke kaufen

Zu diesem Punkt gibt es kaum mehr zu sagen als bereits in der Überschrift gesagt wurde. Sparen Sie sich einfach den Geschenkeeinkaufswahn und besorgen Sie passende Präsente einfach schon rechtzeitig. Es gibt so gut wie alles auch schon vor dem Dezember und auch Rabattaktionen sind über das ganze Jahr verteilt und existieren nicht nur kurz vor Weihnachten. Im Gegenzug ist im Herbst noch nichts ausverkauft und wenn Sie nicht online kaufen, sparen Sie sich auch das Gedränge. Und falls Sie jetzt sagen: Ich bestelle eh im Internet, dann berücksichtigen Sie bitte, dass es vermutlich zu längeren Lieferzeiten in der Vorweihnachtszeit kommen wird, da viele Logistikdienstleister momentan viel zu wenig Personal haben.

Weihnachtsgans beim Metzger oder Bauern bestellen

Wer an den Weihnachtsfeiertagen nicht ins Restaurant geht, sondern selbst den Herd anwirft, der besorgt sich in der Regel einen richtig tollen Festtagsbraten. Damit man nicht kurz vor Toreschluss die letzte verfügbare Tiefkühlgans jagen muss, bietet es sich an, den Braten beim örtlichen Metzger vorzubestellen. Je nachdem, wo Sie wohnen, gibt es vielleicht auch einen Bio-Bauern in Ihrer Gegend, bei dem Sie sich einen frischen Braten aussuchen können. In beiden Fällen müssen Sie die Gans dann nur noch kurz vor dem Fest abholen und zubereiten.

Den Advent vorbereiten

Weihnachten ist doch noch so weit weg? Mag sein, aber was ist mit dem Advent? Der beginnt in 2017 schließlich schon am dritten Dezember. Bis dahin sollte wenigstens der Adventskranz geschmückt und mit Kerzen bestückt sein. Falls Sie Kinder haben, freuen die sich sicher auch, wenn pünktlich am Morgen des ersten Dezembers der Adventskalender wartet. Sie sehen also, Weihnachten ist gar nicht mehr so fern. Stressen Sie sich lieber jetzt ein bisschen statt am Ende viel – wie jedes Jahr.