©

Schlicht und elegant: ein Badezimmer Skandinaviens

von Portrait von Christine Pittermann Christine Pittermann
Veröffentlicht am 13. Juni 2017

Schweden, Finnland, Dänemark und Norwegen – vier Länder, deren eleganter Einrichtungsstil derzeit unsere Wohnungen und Häuser erobert. Der minimalistische Trend überzeugt durch helle Farben, organische Materialien und klaren Formen. Die leichte Gestaltung erhellt gerade in den dunklen Wintermonaten der nördlichen Länder das eigene Haus, hier zu Lande hingegen sorgt die puristische Gestaltung für eine willkommene Auszeit vom urbanen Leben. In Wohn-, Schlaf- und Esszimmer ist der klar geformte Trend längst angekommen. Wie der Stil im Bad Einzug hält, erfahrt ihr hier.  

Natürliche Materialien

Wer an Skandinavien denkt, dem fallen die dichte Wälder, die zahlreichen Flüsse und Fjorde sowie die wilde Natur der nordischen Länder ein. Die beeindruckende Flora und Fauna prägt selbst den schlichten Einrichtungsstil. Helle, unbearbeitete Holzdielen erinnern an die schwedischen Holzhäuser. Vor allem Fichte, Birke und Kiefer sind beliebt; mit der natürlichen Farbe erschaffen sie ein warmes Flair im Bad. Für die organische Atmosphäre bestehen Handtücher, Vorhänge und Badteppiche aus Baumwolle oder Leinen. Porzellan und Glas in Form von Schalen oder Vasen sind ebenfalls beliebt und erinnern an die Waschschalen der alten Bauernhöfe. 

Badkeramik – traditionelles Porzellan

Badezimmermöbel dürfen in keinem Badezimmer fehlen, zum Glück bestehen viele aus dem traditionellen Werkstoff Keramik beziehungsweise Porzellan. Für die Leichtigkeit im Raum empfiehlt sich ein Hänge-WC mit Vorwandelement, welches elegant über dem Boden schwebt und die Badreinigung erleichtert. Schöne Modelle finden Sie zum Beispiel auf www.calmwaters.de. Passend dazu kann ein rechteckiges, wandhängendes Waschbecken integriert werden. Wer viel Platz benötigt, entscheidet sich für den Doppelwaschtisch mit zwei Becken. So wird die Morgenroutine zum Familienevent. Traditioneller wirkt eine Waschschale beziehungsweise ein Aufsatzbecken, welches auf einer hölzernen Kommode thront. Eine simpel geformte Rechteckbadewanne bringt zusätzlichen Komfort in den Raum, eine Verkleidung in Holzoptik stellt die Verbindung zur Natur her. Großzügig geschnittene Duschen mit ebenerdiger Duschwanne und einer gläsernen Abtrennung betonen den freien Charakter der nordischen Bauweise, gleichzeitig erscheinen kleine Räume durch die transparente Abtrennung größer und heller. Um den freundlichen Charme des Raumes zu stärken, empfehlen sich weiße Sanitärkeramiken.

Glänzende Chromflächen

Leicht und locker, das ist die Devise des nordischen Stils. Funktionelle Formen und geradlinige Designs bestimmen die Optik von Armaturen, Handbrausen und Duschsets. Weich geformte Wasserhähne mit einem Hebel als Bedienelement, sogenannte Einhebelmischer, sind gut zu bedienen und schmiegen sich elegant ins Gesamtkonzept. Für einen leichten Auftritt an der Badewanne oder in der Dusche sorgen moderne Unterputz-Armaturen, bei denen der Körper in der Wand verschwindet und lediglich die Hebel zurückbleiben. Eine chromglänzende Duschstange mit einer schmucken Regenbrause bringt Duschvergnügen und rundet die edle Gestaltung ab.

Helle Farben und geometrische Muster

Freundliche Nuancen prägen das Ambiente eines nordischen Raumes. Neben den hellen Holzsorten kommen leichte Schattierungen zum Einsatz: Pastelltöne sowie knallige Kontrastfarben. Bunte Muster bestimmen ebenfalls das Bild des skandinavischen Badezimmers. Textilien dürfen kräftig gefärbte Dessins tragen, die geometrischen Aufdrucke fungieren als Blickfang und verbreiten Lebensfreude. Ein flach gewebter Badteppich mit einem Hahnentritt-Muster in Gelb-Weiß erinnert an den Sommer, eine ideale Aufmunterung an trüben Wintertagen. Als Hommage an die vielseitige Natur sind Tierprints und grafische Darstellungen von Bäumen und Blumen ebenfalls gern gesehen. 

Puristische Dekorationen

Ein Badezimmer ohne Dekorationen wäre ein trostloser Anblick. Auch bei dem puristischen Stil dürfen kleine Accessoires nicht fehlen, schließlich sorgen sie für eine persönliche Note. Wände und Ablagen sollten im skandinavischen Badezimmer jedoch nicht überladen wirken, beim Dekorieren sollte man also mit Vorsicht vorgehen. Um der atemberaubenden Natur gerecht zu werden, dürfen Grünpflanzen nicht fehlen. In Übertöpfen aus Stein, Metall oder Holz machen sie in Regalen oder auf der
Fensterbank eine gute Figur; aufgrund der hohen Luftfeuchtigkeit im Badezimmer bieten sich Kunstblumen an. Frische Schnittblumen können gerne in gläserne Vasen gestellt werden. VikingerFreunde setzen zudem auf Trophäen. Keine Angst, Tierfreunde können statt echter Geweihe auch Plastiken aus Aluminium, Porzellan oder Holz aufhängen. Ideal zum Verweilen ist zudem ein alter Holzstuhl mit einem Schafsfell; während die Gesichtsmaske einwirkt, lässt es sich dort herrlich entspannen. Den letzten Schliff erhält das Bad durch Wandbilder in Form von Zeichnungen, Typografien oder Landschaftsbildern.