Badesee - (c) pixabay.com //Jan-Mallander © pixabay.com //Jan-Mallander

Saubere Badeseen in der Region Stuttgart

von Portrait von Alexander Kappen Alexander Kappen
Veröffentlicht am 21. Mai 2015

So langsam aber sicher kommt der Sommer. Was gibt es da im Feierabend Schöneres als in der Natur an einem Badesee ins kühle Nass zu springen? In der Region Stuttgart ist man mit Badeseen nicht verwöhnt, es gibt sie aber dennoch. Nun wurde auch der EU-Badestellenreport vor kurzem publik. Positive Nachrichten für die Natur-Wasserratten in der Region Stuttgart: Allen Badeseen wurde eine saubere Wasserqualität bescheinigt. Doch Vorsicht: Vier Seen in Baden-Württemberg sind gesundheitsgefährdend! 

Der Ebnisee bei Welzheim (Rems-.Murr-Kreis) - Hier gibt es einen Bootsverleih, Liegewiesen, Kioske und einen Platz für Angler. Oder den Murrhardter Waldsee Fornsbach (Rems-Murr-Kreis) – Hier geht es sportlich zu: neben einem Tret- und Ruderbootverleih, gibt es ein Beachvolleyballfeld und einen Spielplatz. Am Aileswasensee in Neckartailfingen (Kreis Esslingen) gibt es nicht nur eine Liegewiese, sondern auch einen kleinen Sandstrand. Für genügend Umkleidemöglichkeiten mit Duschen ist auch gesorgt. Der Bissinger See (Kreis Esslingen) ist klein und familiär. Etwas zu Essen gibt es in einer nahegelegenen Pizzeria.

Spaß bringt nicht nur der Genuss einer leckeren Pizza, sondern auch der EU-Badestellenreport für 2014. Alle Stuttgarter Badeseen haben dabei gut abgeschnitten und die Wasserqualität ist unbedenklich. Das heißt, es gibt keinerlei Verunreinigungen durch gesundheitsgefährdende Stoffe wie zum Beispiel Darmbakterien, sprich durch Fäkalieneinleitung wie es leider bei den folgenden Seen in Baden-Württemberg der Fall ist: Die Kocherbadebucht in Künzelsau, der Finsterroter See in Wüstenrot, der Naturbadesee Gschwend und das Strandbad in Eriskirch am Bodensee sind beim EU-Badestellenreport für 2014 durchgefallen. 97,6 Prozent der 2290 untersuchten Badestellen in Deutschland erfüllen die von der EU verlangten Mindeststandards.