Salzburger Festspiele: Kinder mit Mozarts "Die Entführung aus dem Serail"

von Portrait von Bettina Pielka Bettina Pielka
Veröffentlicht am 30. Juli 2013

Mit Mozarts Singspiel „Die Entführung aus dem Serail“ eröffneten die Salzburger Festspiele ihr Kinder- und Jugendprogramm. Es ist ein idealer Einstieg in die faszinierende Welt der Oper für die ganze Familie. Es gab Textpassagen und die schönsten Arien und Duette der Oper. Die Darsteller nahmen die Besucher dabei mit auf eine Reise durch Tausendundeine Nacht.

Unter dem Motto „Kinder spielen Oper“ hat Regisseur Johannes Schmid aus dem Dreiakter eine 70-minütige Fassung erstellt. In dem Stück geht es um Konstanze, eine junge Spanierin, die nach einem Seeräuberüberfall von ihrem Verlobten Belmonte getrennt ist und auf dem Sklavenmarkt verschleppt wird. Bassa Selim nimmt sie mit in seinem Harem. Belmonte begibt sich auf die Suche nach seiner Verlobten, um sie zu befreien.

„Die Entführung aus dem Serail“, die bis zum 25. August aufgeführt wird, ist nicht das einzige Opern- und Schauspielerlebnis für die Kleinen. Bis zum 8. August werden auch noch regelmäßig Mozarts „Die Zauberflöte“ sowie Mendelssohns und Shakespears „Ein Sommernachtstraum“ gezeigt. Die genauen Daten gibt es hier.