- (c) Bild: ©istock.com/ozgurdonmaz © Bild: ©istock.com/ozgurdonmaz

Nebenverdienst als Statist – So klappt es mit der Bewerbung!

von Portrait von Christine Pittermann Christine Pittermann
Veröffentlicht am 15. Januar 2018

Ein Nebenjob in der TV- und Filmbranche lohnt sich nicht nur in finanzieller Hinsicht,sondern kann auch noch eine Menge Spaß machen. Gesucht werden vor allem Darsteller für Statisten- und Komparsenrollen.Die Suche nach geeigneten Kandidaten übernehmen professionelle Casting-Agenturen, bei denen sich Interessenten bewerben können.

Gute Aussichten auf Statistenrollen

Die deutsche Fernsehlandschaft hat sich in den letzten Jahrzehnten grundlegend verändert. Gab es in den 1980er Jahren  nur eine recht überschaubare Zahl an deutschsprachigen Sendern, so hat sich die Zahl der ausgestrahlten Programme mittlerweile auf mehr als 40 erhöht. Mit der erhöhten Vielfalt stehen auch die Chancen für einen Nebenjob in der Branche besser als früher: Casting-Agenturen wie zum Beispiel Blank&Biehl suchen Statisten für zahlreiche Projekte in den deutschen Medienstädten wie Hamburg, München, Köln und Berlin. Hierfür kann sich jeder bewerben, der Interesse am Filmgeschäft hat und den Anforderungen des Castings entspricht.

Heutzutage ist es üblich, sich bei Interesse an einer Statisten- oder Komparsenrolle bei einem Casting zu bewerben, da die Produktionsfirmen diese Aufgabe meistens an Agenturen delegieren. Um eine Rolle als Komparse zu bekommen, ist ein wenig Schauspielerfahrung sicher ein Vorteil, da Komparsen im Gegensatz zu Statisten in die Handlung eingebunden sind. Statisten dagegen wirken nur als lebendige Requisite mit.

Tipps für ein erfolgreiches Casting

Durch den gestiegenen Bedarf an Statisten und Komparsen gibt es mittlerweile auch viele Casting-Agenturen. Um die Chance auf eine erfolgreiche Bewerbung zu erhöhen, sollte man sich daher am besten bei mehr als einer Agentur vorstellen. Wichtig ist natürlich auch, dass man als Bewerber die Auswahlkriterien für das jeweilige Projekt erfüllt. Grundsätzlich gilt jedoch, dass sich die Produktionsfirmen oft nicht auf einen bestimmten Typ festlegen. Alter, Größe und Statur sind daher gar nicht die entscheidenden Punkte, vielmehr kommt es auf die Ausstrahlung und ein professionelles Auftreten an.

Dazu zählen Pünktlichkeit und Zuverlässigkeit, des Weiteren ein gepflegtes Erscheinungsbild sowie ein gesundes Maß an Selbstvertrauen in die eigenen Fähigkeiten.

Ob der Nebenverdienst in die Steuererklärung gehört, hängt von der Höhe des Lohns und der Häufigkeit der Jobs ab. Hilfreiche Tipps zu diesem Thema gibt es in diesem Beitrag. Doch was kann man bei einem Nebenjob im Filmbusiness eigentlich verdienen? Eine normale Entlohnung liegt bei 50 bis 60 Euro pro Drehtag, die Verpflegung gibt es gratis dazu. Wenn der Dreh nachts oder
an Feiertagen stattfindet, ist eine Gage von 100 Euro realistisch. Also eine lukrative Möglichkeit für einen Nebenverdienst und sicher eine spannendere Aufgabe als im Supermarkt Regale zu packen
oder Zeitungen auszutragen!

Bild: ©istock.com/ozgurdonmaz