- (c) Klaus-Uwe Gerhardt  / pixelio.de / http://www.pixelio.de/media/272972 © Klaus-Uwe Gerhardt / pixelio.de / http://www.pixelio.de/media/272972

Nachhaltigkeit hält Einzug in Lebensmittelbranche

von Portrait von Christine Pittermann Christine Pittermann
Veröffentlicht am 29. Mai 2017

Welchen Weg haben die heimischen Lebensmittel hinter sich, bevor sie in den deutschen Ladenregalen landen? Wie steht es um die Arbeitsbedingungen in den Produktionsländern? Bisher war es Verbrauchern kaum möglich, auf diese Fragen eine Antwort zu geben. Mit der Einführung des Fairtrade Siegels hat sich einiges getan. Heute verbindet man mit dem Zertifikat eine gerechtere Verteilung der Erlöse, gleichauf mit besseren Preisen für die Arbeiter, die Bauern und die Beschäftigten in den Ursprungsländern. Doch was bedeutet das Ganze für die Kaffeekapseln?

Nachhaltiger Genuss: Kaffeekapseln mit Fairtrade Siegel

Gerade Kapseln und Kapselmaschinen gehörten lange Zeit zu den Tabuthemen, wenn es um nachhaltigen Kaffeegenuss geht. Schließlich landen riesige Mengen Plastikkapseln jedes Jahr auf den Müllhalden. Diesem Trend möchte man entgegenwirken. Ein junges Team in Berlin hat Nespresso kompatible Kapseln bei Gourmesso entwickelt, die den strengen Vorgaben der Fairtrade Organisation gerecht werden. Nicht zuletzt weil sich die gebrauchten Kapseln kompostieren lassen, und die feinen, fruchtigen und würzigen Noten auf Produzenten zurückführen, die fair und gerecht bezahlt werden. Der Kunde selbst profitiert von einem günstigen Preis und dem einzigartigen, intensiven Geschmack. Nur Kaffee, der auf sortierte und auserlesene Bohnen zurückgeht, vermag es, pure Genussmomente  in die Tasse zu bringen.  

Kaffeegenuss auf der ganzen Welt

Kaffee sollte so facettenreich und ausdrucksstark wie möglich sein. Nur dann wird er den Gaumen unzähliger Genießer auf der ganzen Welt begeistern. Gerade das Röstverfahren und die Ernte sowie das Auslesen der Kaffeebohnen wirken sich maßgeblich auf den späteren Geschmack aus. Die Kaffeevielfalt reicht von Espresso und Lungo bis hin zu den Kaffeespezialitäten, wie zum Beispiel Milchkaffee, Cappuccino und Latte Macchiato. Mit Decaf können auch Menschen mit Blutdruckproblemen ohne Reue Kaffee genießen. Hierbei handelt es sich um die entkoffeinierten Heißgetränke. Ebenso beliebt sind spezifische Aromen, wie Schokolade, Karamell, Vanille, Nussnougat sowie Kokos. Auf diese Weise erhält der Kaffee immer wieder einen neuen Charakter, der ihn so beliebt auf der ganzen Welt macht.

Fairtrade - ökologisch, soziale und ökonomische Kriterien

Insbesondere in den Entwicklungsländern und in den Schwellenländern erhalten die Produzenten und die Bauern einen Bruchteil des Erlöses, der im Endeffekt mit Kaffee gemacht wird.  Das hat zu unhaltbaren Zuständen vor Ort geführt und zum Teil zu existenzgefährdenden Lebensbedingungen der betroffenen Menschen. Heute arbeiten ca. 1.66 Millionen Menschen in insgesamt 75 Anbauländern für faire Löhne.

Dafür setzt sich seit vielen Jahren das Fairtrade Siegel ein. Die kleine Figur erhebt ihre linke Hand im Logo, was an den beiden Farben Blau und Grün zu erkennen ist. Damit greifen Konsumenten zielgerichtet zu Fairtrade Produkten, die den sozialen, ökonomischen und ökologischen Kriterien gerecht werden. Im Rahmen dieser Vereinigung und Zertifizierung begegnen sich Produzenten und Händler auf Augenhöhe, wodurch sich auch die Qualität auf lange Sicht verbessert.  Eine unentwegte, strenge Kontrolle sorgt für die Einhaltung der Standards, die dem Konsumenten signalisieren: Diesen Kaffee können Sie ruhigen Gewissens kaufen.

Die Nachhaltigkeit der Fairtrade Siegel

Heute sprechen sich auch anerkannte Studien für dieses Zertifizierungssystem aus, das den Menschen in den Entwicklungsländern eine gesunde Basis für ein lebensgerechtes Zusammensein bietet. Folglich haben es die Verbraucher selbst in der Hand, vor Ort in den Schwellenländern etwas zu verändern, um nachhaltige Verbesserungen anzustreben. Auf diese Weise können Organisation und Konsument dem Teufelskreis von Armut auf lange Sicht entgegenwirken.