- (c) Rainer Sturm  / pixelio.de / http://www.pixelio.de/media/605703 © Rainer Sturm / pixelio.de / http://www.pixelio.de/media/605703

Die Schuldenfalle - Wie leicht lassen wir uns überlisten?

von Portrait von Christine Pittermann Christine Pittermann
Veröffentlicht am 18. April 2016

In etwa drei Prozent der Menschen in Deutschland sind überschuldet, wobei an den aktuellen Statistiken eine erschreckende Entwicklung zu erkennen ist. Denn nun sind es immer mehr die jungen Leute, die ungewollt Schulden aufhäufen, denen sie nicht mehr gewachsen sind. Experten sehen die Verantwortung hierfür bei ganz unterschiedlichen Gründen, doch vor allen Dingen sei es das veränderte Konsumverhalten, das einen großen Beitrag dazu leiste.

Verschuldung unter Jugendlichen


Bereits ein Drittel der Jugendlichen und jungen Erwachsenen in einem Alter zwischen 14 und 24 Jahren war schon einmal verschuldet, Tendenz steigend. Gerade der Handyvertrag sorgt schon bei Jugendlichen dafür, dass eine echte Kostenfalle entsteht. Da das neueste Smartphone zu einem günstigen Preis angeboten wird, sind viele junge Menschen bereit, sogar bis zu 60 Euro pro Monat für den Vertrag auszugeben. Die hohe Gesamtsumme wird hierbei in Anbetracht der niedrig erscheinenden Teilbeträge aus den Augen verloren, sodass es schließlich zu einer finanziellen Überlastung kommt. Ganz essentiell ist daher der Vergleich der Angebote, wie er unter anderem auch unter verivox.de angeboten wird.

Schuldenfalle Ratenzahlung


Auf der anderen Seite geht die Tendenz in unserer Gesellschaft aktuell mehr zur bequemen Ratenzahlung, die von vielen großen Unternehmen angeboten wird. Es ist eben leichter geworden, sich ein Produkt zu kaufen, ohne dabei bewusst Geld verschieben zu müssen. Viele Luxusartikel erscheinen so selbst für Geringverdiener erschwinglich, weshalb häufig mehr konsumiert wird, als der eigene Geldbeutel dies zulässt. Schuldenberater sehen sich daher immer wieder mit dem Problem konfrontiert, dass manche Menschen sich zu große Lasten aufgehäuft haben, die nun nicht mehr ausreichend beglichen werden können. Man sollte sich also nicht aufgrund dieses Angebots dazu hinreißen lassen, mehr Geld auszugeben, als dies im Vorfeld eigentlich geplant war.

Was ist die Lösung?


Experten empfehlen daher immer wieder, nicht auf die so oft angebotene Ratenzahlung zurückzugreifen. Auch rein elektronische Zahlungsmittel stellen ein Risiko dar, da wir Menschen uns dann nicht darüber bewusst sind, welche Summen wir bereits ausgegeben haben. Nach wie vor bietet das Bezahlen mit Bargeld daher den stärksten visuellen Effekt, der dann auch dazu beiträgt, dass wir unser eigenes Konsumverhalten noch besser steuern können.

    Verwandte Artikel