Stuntwerk-Boulderhalle in Köln - (c) stuntwerk.de © stuntwerk.de

Die etwas andere Art des Freizeitausfluges- Bouldern (mit Gewinnspiel!)

von Portrait von Mirjam Weskamp Mirjam Weskamp
Veröffentlicht am 31. Oktober 2016

Anlässlich des Geburtstages meiner Schwester sind meine Familie und ich nach Köln-Mülheim zu der Sporthalle Stuntwerk gefahren, um uns dort am ‚Bouldern‘ auszuprobieren und den Tag gemeinsam zu verbringen.

Aber was ist das eigentlich- Bouldern?! Bouldern meint eine moderne Art des Kletterns, bei der man nicht gesichert ist. Das heißt, im Vergleich zu dem Klettern, welches man aus Kletterhallen und Hochseilgärten kennt, ist man beim Bouldern nicht an Seilen befestigt. Der ein oder andere mag jetzt ein mulmiges Gefühl dabei bekommen, wenn man die Tatsache bedenkt, dass man sich ungeschützt in schwindelerregender Höhe frei bewegt. Man muss hier jedoch einwenden, dass in der gesamten Halle dicke Matten ausgelegt sind, welche einem vor einem unangenehmen Aufprall bewahren. Zudem sind die Wände 2,50-4,50 Meter hoch, so dass diese Höhe doch durchaus überschaubar ist.

Zu Beginn bekommt man das passende Kletterschuhwerk verpasst, um einen sicheren Halt an den Wänden zu haben und Magnesium als Schutz für die Hände. Dann kann es auch schon losgehen!

stuntwerk.destuntwerk.deStuntwerk-Boulderhalle in Köln

Auf einer Grundfläche von über 2500 qm, einer Kletterfläche von etwa 1000 qm und 5 verschiedenen Wänden bzw. Wandbereichen, hat man die Möglichkeit, sich im Bouldern frei auszutoben und auszuprobieren. Dabei gibt es 5 verschiedene Schwierigkeitslevel, welche durch die Farben der Griffe markiert sind. Schwarz ist am besten für Einsteiger geeignet und weist den geringsten Schwierigkeitsgrad auf. Level 2 umfasst die grünen Griffe, Level 3 die roten und blauen,  Gelb gehört zu Schwierigkeitsstufe 4 und die Profis unter euch versuchen sich vorzugsweise an den weißen Griffen.

Was mir besonders gut gefällt, ist, dass man die Möglichkeit hat, sich frei an allen Wänden zu bewegen und die verschiedenen Schwierigkeitslevel zu testen, um so zu schauen, wie man seine Schrittfolge am besten ausführt, um den letzten Griff zu erklimmen. Dabei ergibt sich eine Kombination aus Mut, Strategie, Körperkraft, Adrenalin und natürlich auch ein gewisser Anteil Stolz und Zufriedenheit, wenn man eine Farbabfolge gemeistert hat. Außerdem hat man die Möglichkeit, sich gegenseitig gut zu unterstützen, in dem man dem anderen Tipps gibt, welchen Schritt man als nächstes ausführt.

stuntwerk.destuntwerk.deBouldern

Für das leibliche Wohl ist in der Halle dabei auch gesorgt. Auf der oberen Etage befindet sich ein gemütliches Bistro, welches mit leckeren Saftschorlen oder einem saftigen Stück Bananenbrot zu einer zwischenzeitlichen Pause einlädt, um seine Muskeln etwas Entspannung zu gönnen. Denn nach gut zwei Stunden Bouldern, merkt man doch, wie der Körper sich langsam bemerkbar macht und die Kraft nachlässt.

Meiner Meinung nach sollte sich Jeder einmal am Bouldern ausprobieren. Egal ob Jung oder Alt, hier kommt jeder auf seine Kosten. Und es ist doch auch mal schön, einen Ausflug mit sportlicher Aktivität zu verbinden und zu wissen, dass man etwas für seine Fitness getan hat. 

Gewinnspiel:

In Kooperation mit dem Stuntwerk in Köln-Mülheim, habt ihr hier jetzt die tolle Möglichkeit 1x 2 Bouldern-Gutscheine zu gewinnen. Dafür müsst ihr einfach die untenstehende Frage richtig beantworten. Viel Glück!

 

 

 

Gewinnspiel


Was sagen die unterschiedlichen Farben der Griffe beim Bouldern aus?


Der Rechtsweg ist ausgeschlossen. Teilnahme ab 18 Jahren. Einsendeschluss ist der 5. Dezember 2016.