vipdress.de - (c) vipdress.de © vipdress.de

Die Auswahl des richtigen Cocktailkleids

von Portrait von Christine Pittermann Christine Pittermann
Veröffentlicht am 7. Dezember 2015

Mit einem Cocktailkleid ist Frau immer perfekt angezogen. Dennoch sollte nicht einfach ein Kleid von der Stange gekauft, sondern auch auf die eigene Figur und das Alter geachtet werden, damit das Kleid die Eleganz der Frau unterstreicht. Eine echte Empfehlung sind Cocktailkleider von vipdress.de – die es dort in unterschiedlichen Farben, Formen und Längen zu kaufen gibt.

Perfekt gekleidet in jedem Alter

Junge Frauen können praktisch jede Art von Cocktailkleid tragen. Sie sollten hier lediglich auf den Schnitt und das Design achten, damit es die eigne Figur unterstreicht und Problemzonen nicht unangenehm auffallen. Das Kleid muss nicht immer in gedeckten Farben wie schwarz oder blau sein, sondern Frau kann hier durchaus mutig sein und auch mal eine knallige Farbe oder eines der angesagten Printmuster wählen. Die Jugendlichkeit sollte hier mit verspielten Details unterstrichen werden.

Reifere Frauen wählen hier besser ein Cocktailkleid in strahlenden Farben. Durch auffällige Pailetten- oder Strassverzierungen und mit Raffungen und Rüschen zieht Frau alle Blicke auf sich. Möchte man dagegen weniger auffallen, dann sollte man auf dezente Farben zurückgreifen und auf den Schnitt achten. Das Dekolleté und der Rückenausschnitt sollten auf keinen Fall zu tief ausfallen.

Die Figur entscheidet, welches Kleid das Richtige ist

Zierliche und schlanke Frauen können ohne Probleme figurbetonte und körpernah geschnittene Kleider tragen. Die Taille kann hier durch Verzierungen oder einem hübschen Gürtel betont werden. Selbst ein tief ausgeschnittener Rücken stellt bei zierlichen Frauen kein Problem dar. Damit die Brust üppiger wirkt, sind eingearbeitet Brustschalen oder Rüschen und Raffungen ideal.

Hat Frau weibliche Rundungen, dann sollte eher ein Kleid mit Rüschen oder Falten rund um die Taille gewählt werden. Ein passender Schal und kleine Flügelärmel lenken von Problemzonen ab. Ein Cocktailkleid in dunkler Farbe und mit Raffungen am Bauch und an der Taille macht optisch schlanker und sorgt so für eine schmeichelhafte Figur. Auf jeden Fall sollte hier auf eng anliegende Kleider und auf glänzende und bedruckte Stoffe verzichtet werden.

Für jeden Figur-Typ das richtige Cocktailkleid

Natürlich sollte man bei der Wahl des richtigen Cocktailkleides die Figur nicht aus dem Blick verlieren. Sonst kann es passieren, dass man schnell unvorteilhaft aussieht und so ungewollt alle Blicke auf sich zieht.

Breite Hüften: Dieser Figur-Typ zeichnet sich durch breite Hüften, Oberschenkel und einem vollen und runden Po aus. Die Taille ist schmal, der Bauch flach und die Brüste oft mittel bis groß. Hier sollte man die breiten Hüften durch Raffungen, asymmetrische Schnitte, Muster und Schulterpolster ausgleichen. Frau sollte hier drauf achten, dass der Oberkörper zum Unterkörper gut ausbalanciert wird. Auf jeden Fall sollte hier die Taille des Cocktailkleides mit einem Gürtel betont werden. Die Farben sollten gedeckt oder schwarz sein, denn das macht optisch schlank. Sehr schick sind hier Cocktailkleider in A-Linie oder im angesagten Empire-Stil.

Kleiner Bauch: Charakteristisch für diesen Figurtyp ist der kleine Bauch, der gleichzeitig die größte Problemzone darstellt. Man sollte hier locker sitzende Kleider tragen, die ein paar Pfunde wegmogeln. Sehr schick wirkt hier ein Cocktailkleid in Wickeloptik, das seitlich drapiert wird und ein paar kaschierende Volants hat. Sehr vorteilhaft sind auch Cocktailkleider mit tiefen Ausschnitten, die A-Linie, die vom Bauch ablenkt. Mit einem Bindegürtel kann man gut die Taille betonen und somit die Blicke nach oben ziehen. Aufn keinen Fall sollt Frau hier eng anliegende Stretch- oder Jerseykleider tragen, denn die zeigen gnadenlos jedes einzelne Pölsterchen.

Klein und zierlich: Diese Frauen sind ansonsten gut gebaut, haben aber kurze Beine. Weibliche Cocktailkleider sind hier perfekt, denn dadurch werden die Kurven hervorgehoben. Das Kleid sollte eine Hand breit über dem Knie enden, denn dadurch werden die Beine optisch gestreckt. Passend dazu sind natürlich Schuhe mit hohen Absätzen. Bei der Stoffauswahl sollte Frau hier zu femininen Stoffen mit Spitze greifen, denn die betonen die schönen Seiten der Frauen optimal. Ein formloses oder gar kastiges Cocktailkleid sollte auf jeden Fall im Schrank verbannt bleiben, denn die kleine und zierliche Frau scheint darin förmlich zu versinken. Auf üppige Schulterbetonungen und großen Schmuck sollte dieser Frauentyp ebenfalls verzichten.

Männlicher Typ: Dieser Figurtyp zeichnet sich durch eine gerade Figur mit wenig Taille, einem kleinen Busen und schlanken Armen und Beinen aus. Wichtig sind hier Cocktailkleider, die Kurven zaubern. Man sollte sich hier für ein Wickelkleid in A-Linie entscheiden und die Taille mit einem Gürtel betonen. Hat Frau breite Schulter, dann sollte sie zusätzlich zu einem V-Ausschnitt greifen, der die Blicke auf das Dekolleté lenkt. Ein Cocktailkleid im Oversize-Look ist tabu, denn dadurch wirkt die Figur noch kastiger. Frauen sollten hier auch ihren Hals nicht verstecken, sondern diesen mit auffälligen Schmuckstücken betonen und somit die Blicke auf sich ziehen.

Fazit
Bei der Wahl des richtigen Cocktailkleides gilt es immer, die positiven Punkte an der Figur in den Vordergrund zu rücken. Am besten fragt man eine gute Freundin, was positiv an der eigenen Figur ist.
 

    Verwandte Artikel