Es war einmal Tomorrowland 2013: Das beste Dance Festival der Welt?

von Portrait von Desiree Borsky Desiree Borsky
Veröffentlicht am 2. August 2013

Der Ort an dem DJ's Könige sind: Tomorrowland. Letztes Wochenende versammelte sich die treue Schar wagemutiger Elektro-Fans um ihren Helden Treue zu schwören und sie zu feiern als gäbe es keinen morgen mehr. Mit Fahnen und Lichterstäben schwenkten sie ihren Idolen, wie Axwell, Sebastian Ingrosso und Steve Angello (ehemals: Swedish House Mafia), sowie David Guetta, Armin van Buuren, Hardwell, Digitalism, Cosmic Gate, Paul van Dyk, Zedd, und Martin Solveig entgegen.

Die DJ-Könige wiederum verteilten Glück und Seligkeit via Musik und Lichterstrahlen (+ X?), so dass sich die Untertanen in Ekstase wähnten. Um die 180.000 Männer und Frauen aus 240 verschiedenen Nationen, zählte die Zusammenkunft der Tanzwütigen im belgischen Boom.

Die Diener der Könige hatten sich viel Mühe gegeben. Märchenhafte Wege bunt geschmückt und mit Seifenblasen ausgestattet, leiteten die Massen zu verschiedenen Stätten der Verehrung. Narren auf Stelzen amüsierten sie am Wegesrand und wiesen den Gästen die Richtung. Tomorrowland ist das träumerische Woodstock der Club Gänger, House und Elektro-Liebhaber. Wer in eine andere Welt entführt werden, Tag und Nacht tanzen und in einer Menschenmenge baden wollte, war hier richtig.

Ein genauer Termin für 2014 steht noch nicht fest, aber so viel ist klar: wer 2014 dabei sein will muss sich beeilen, dieses Jahr waren die Tickets innerhalb von Sekunden ausverkauft.

Es war einmal Tomorrowland 2013: Das beste Dance Festival der Welt?