Gelangweilt? Schweigers "Grossstadtklein" mit Klaas Heufer-Umlauf

von Portrait von Desiree Borsky Desiree Borsky
Veröffentlicht am 15. August 2013

Kritiker finden „Grossstadtklein“ bildet keine Ausnahme in der Reihe der Schweiger Filme. Der Film hält sich an die üblichen Erfolgsrezepte und beansprucht von denen direkt alle gleichzeitig. Die große Liebe, Familiendrama, Großstadt-Probleme, Konkurrenzkampf auf der Arbeit. Es ist alles dabei. Schön, dass man wenigstens Gesichter anderer interessanter Schauspieler sieht und nicht bloß Til. Klaas Heufer-Umlauf wirkt als Berliner-Unsympath ohne Unterstützung von Joko sehr glaubwürdig.

Ein Naturbursche in der Großstadt. Wie kommt Ole (Jacob Matschenz) mit den bizarren Stadtmenschen und vor Allem seinem Hipster Cousin Rokko (Klaas Heufer-Umlauf) und der freien Fritzi (Jytte-Merle Böhrnsen) zurecht? Eine Klischee-Komödie produziert von Til Schweiger, aber das erste Mal ein Schweiger Film ohne Schweiger drin. Ole wird von seinem Großvater nach Berlin geschickt, angeblich um ein Praktikum zu absolvieren, in Wirklichkeit um alte Familienfehden zu schlichten. Jacob Matschenz ist ironischer Weise selbst in Berlin aufgewachsen und zur Schule gegangen. Er spielte unter anderem in Dennis Gansels „Die Welle“ von 2008 und gewann im selben Jahr den Adolf-Grimme Preis für das DDR Drama „An die Grenze“ von Urs Egger.

Laut Spiegel gibt es in "Grossstadtklein" keine Überraschungen, jede Geschichte der vielen kleinen Geschichten im Film und jede Figur sei:

"so eindimensional und jeder Witz so simpel wie möglich gehalten. Dazu ein paar sentimentale Pop-Songs und genau die Postkarten-Bilder von Berlin, die jeder schon mal irgendwo gesehen hat, vor allem in deutschen Komödien."

Wer nicht erwartet einen nie-dagewesene Geschichte, sondern Klaas, Jacob Matschenz, Kostja Ullmann und die hübsche Jytte-Merle Böhrnsen zu sehen, kann getrost ins Kino gehen. Diesmal (leider oder zum Glück) nicht dabei: Til Schweiger und seine Tochter. Wann kommt wohl der nächste Film der beiden?
 

Gelangweilt? Schweigers "Grossstadtklein" mit Klaas Heufer-Umlauf