Tatort: "Der schöne Schein" - Was ist wichtiger als Reichtum und Schönheit?

von Portrait von Desiree Borsky Desiree Borsky
Veröffentlicht am 5. August 2013

Wer schön sein will muss Leiden. Der gestrige Tatort "Der schöne Schein" von Konstanz mit Klara Blum (Eva Mattes) und Kai Perlmann (Sebastian Bezzel) drehte sich um die Mordserie in einer Schweizer Schönheitsklinik. Zu sehr leiden, musste die 17-jährige Marili. Eigentlich wollte sie nur eine Nasenkorrektur, wurde aber durch mangelnde Aufmerksamkeit des Anästhesisten, auf Leben lang in eine Art Wachkoma verbannt.

Eine Leiche mit einem Goldfisch im Mund, eine Leiche die am Mast eines Schiffes baumelt und eine, die auf dem Golfplatz im Rollstuhl sitzt. Der Mörder setzt Zeichen, schließlich will er seine Tochter rächen und deren Mörder an den Pranger stellen bzw. an den Mast hängen.

Die Studienfreunde und Leiter der luxuriösen Klinik am Bodensee hielten dicht, versuchten den Ärztepfusch zu vertuschen und ließen stattdessen Geld sprechen. Gebracht hat ihnen das nicht viel, denn drei Jahre später arbeitet der zornige Vater der jungen Marili als Hausmeister in der Klinik und sucht Rache. Einen nach dem anderen bringt er um und zwar mit Methode. Die Schuldigen sollen Ersticken, wie seine Tochter es fast tat. Nur die sensible Chirurgin Gloria Riekert kann gerade noch von der Polizei gerettet werden.

An sich ein vielversprechendes Thema, jedoch wirkte die Offenheit der Klinik unglaubhaft – keine Tür war abgeschlossen - so konnte Komissar Perlmann fast ungesehen herumspionieren. Die Flirterei zwischen Klara Blum und ihrem Schweizer Kollegen Reto Flückiger (Stefan Gubser) hatte in der Handlung keinen Sinn und wirkte zusammenhangslos. Das Gesellschaftsproblem Schönheitswahn wurde meiner Meinung nach nicht ausreichend behandelt. Was bewegte die 17-jährige Marili dazu, sich die Nase operieren zu lassen? Welche psychologischen Beweggründe haben die Patienten dort sich solchen Strapazen auszusetzten? Eine etwas tiefere Analyse wäre interessant gewesen.

Spannend waren allerdings die vielen Tatverdächtigen zu Beginn. So ziemlich jeder hatte ein Motiv das erste Opfer umzubringen, nachdem zweiten Mord wurde die Jagd auf den Täter dann vorhersehbar und schleppend.

Tatort: "Der schöne Schein" - Was ist wichtiger als Reichtum und Schönheit?