Elf - (c) Youtube-Screenshot/KinoCheck/https://www.youtube.com/watch?v=mef3c22NWDI © Youtube-Screenshot/KinoCheck/https://www.youtube.com/watch?v=mef3c22NWDI

Netflix-Serienempfehlung- Stranger Things

von Portrait von Mirjam Weskamp Mirjam Weskamp
Veröffentlicht am 25. Oktober 2016

Was gibt es Besseres, als an kalten Herbsttagen abends mit einer heißen Tasse Tee oder Kakao eingekuschelt in der Decke eine gute Serie zu gucken?! Vermutlich nicht viel. Die Suche nach einer passenden, spannenden und interessanten Serie gestaltet sich dann aber doch meistens etwas schwieriger als gedacht. Gerade für diejenigen, die eingefleischte Serienjunkies sind und die meisten Formate bereits kennen. Auf der Suche nach einer neuen Serie, bin ich durch etwas Recherche auf  die Mystery-Serie Stranger Things gestoßen und war so begeistert, dass ich die komplette erste Staffel innerhalb von wenigen Tagen durchgeschaut habe. Falls Ihr auch auf der Suche nach einer neuen, mitreißenden Serie seid, die euch euren Feierabend etwas versüßt, solltet ihr unbedingt einmal in Stranger Things reinschauen.

 

Youtube-Screenshot/KinoCheck/https://www.youtube.com/watch?v=QfuwbK2aLEkYoutube-Screenshot/KinoCheck/https://www.youtube.com/watch?v=QfuwbK2aLEkLucas (Caleb McLaughlin), Dustin (vorne, Gaten Matarazzo), Mike (hinten, Finn Wolfhard) und Will (Noah Schnapp)

 

Handlung:

Die Serie spielt in der fiktiven Kleinstadt Hawkins im US-Bundesstaat Indiana im Jahre 1983. Als eines abends auf einmal ein kleiner Junge, Will, spurlos verschwindet, gerät der ruhige Ort in Aufruhr. Die örtliche Polizei nimmt sich dem Fall an, muss aber bereits nach kurzer Zeit feststellen, dass keine handfesten Anhaltspunkte vorhanden sind, die dazu beitragen würden, den Jungen wieder lebendig zurück zu seiner Familie zu bringen. Die alleinerziehende Mutter Joyce, die außer sich vor Sorge ist, glaubt jedoch fest daran, dass ihr Sohn noch am Leben ist und setzt alles daran ihn wieder zu finden. Auch Will's drei besten Freunde Mike, Lucas und Dustin, machen sich auf die Suche nach ihm. Im Wald stoßen sie auf ein kleines, kurzgeschorenes Mädchen, Elf, die telepathische Fähigkeiten besitzt und sie ebenfalls unterstützt. Bald stoßen die Suchenden jedoch auf dunkle Geheimnisse, die besser im Verborgenen hätten bleiben sollen.

 

Youtube-Screenshot/KinoCheck/https://www.youtube.com/watch?v=mef3c22NWDIYoutube-Screenshot/KinoCheck/https://www.youtube.com/watch?v=mef3c22NWDIChief Jim Hopper

 

Produktion:

Die Serie wurde in Jackson im US-Bundesstaat Georgia gedreht und von 4K UltraHD produziert. Die Idee zu der Geschichte von Stranger Things hatten die Zwillingsbrüder Matt und Ross Duffer. Am 15. Juli 2016 wurde die erste Staffel, welche 8 Episoden beinhaltet, das erste Mal auf  Netflix ausgestrahlt. Eine Folge der Serie dauert im Schnitt zwischen 40 und 50 Minuten. Eine 9-teilige 2. Staffel ist bereits geplant.

 

Youtube-Screenshot/KinoCheck/https://www.youtube.com/watch?v=mef3c22NWDIYoutube-Screenshot/KinoCheck/https://www.youtube.com/watch?v=mef3c22NWDIElf (Millie Bobby Brown) setzt ihre telepathischen Fähigkeiten ein, um das Auto aus dem Weg zu schaffen

 

Besetzung:

Die alleinerziehende Mutter, welche auf der Suche nach ihrem vermissten Sohn ist, wird von Winona Ryder gespielt. Die amerikanische Schauspielerin kennt man aus Filmen wie Startrek oder Black Swan. Die Rolle des Polizisten Jim Hopper wird von David Harbour verkörpert, der bei dem Blockbuster The Equalizer unter anderem mit Denzel Washington vor der Kamera stand. Elf wird von der 12-jährigen Millie Bobby Brown gespielt. Die jungen Schauspieler in den Rollen der vier Freunden Will, Mike, Lucas und Dustin, sind bisher noch nicht sehr bekannt, jedoch sollte sich dies, mit dieser erfolgsversprechenden Serie, bald ändern.

 

Youtube-Screenshot/KinoCheck/https://www.youtube.com/watch?v=mef3c22NWDIYoutube-Screenshot/KinoCheck/https://www.youtube.com/watch?v=mef3c22NWDIWill's drei beste Freunde, Mike, Dustin und Lucas mit Elf (rechts)

 

Kritik:

Meiner Meinung nach gehört Stranger Things definitiv zu einer der besten Serien, die ich in letzter Zeit gesehen habe. Sie bedient sich an den Horror/Science-Fiction-Vorbildern der 80-er Jahre, wie etwa an den Geschichten von Stephen King. Allgemein wird man in die Zeit der 80er Jahre anhand von musikalischer Einbindung (z.B. Should I Stay Or Should I Go von the Cast), den liebevoll gestalteten Outfits und der gesamten Szenarie, zurückversetzt. Und dies gelingt den Machern auf eine realistische, nicht affektierte Art und Weise. Die Figuren, vor allem die vier Freunde, spielen ihre Rolle unglaublich charmant und authentisch, was man in den heutigen Serien leider nur noch sehr selten beobachten kann. Die Produzenten schaffen es zudem die Serie von Beginn der ersten Episode an durchweg spannend zu halten und dies sage ich als jemand, der eigentlich überhaupt kein Fan von Science Fiction ist. Zusammenfassend lässt sich sagen, dass bei dieser Serie ein geniales Drehbuch, ein super Cast und eine überzeugende Umsetzung der ersten beide Aspekte dafür sorgen, dass sie eine absolute Empfehlung ist!

Falls Ihr den Trailer bisher nicht kennt, findet ihr diesen hier: Trailer Stranger Things!