„Hannibal“ Review: Episode „Dunkler Klang“ auf Sat1

von Portrait von Susanna Salber Susanna Salber
Veröffentlicht am 28. November 2013

In der letzten Folge "Dunkler Klang" wurde deutlich, dass Hannibal der Serienkiller ist. Will nähert sich der Psychologin Alana an. Mir gefällt die Annäherung zwischen Will und Alana, denn in den vorherigen Folgen wurde Will zu sehr als einsamer Wolf dargestellt. Der Freund von Hannibals Patient Franklyn Froideveaux entpuppt sich als Dr. Lecters Gegenstück. Franklyn merkt, dass sein Freund Tobias Budge ein Psychopath ist.

Meiner Meinung nach wird in dieser Episode brillant dargestellt, wie Hannibal Franklyn manipuliert, sowie Hannibals außergewöhnlicher Verstand. Das Opfer in dieser Folge ist ein Posaunist, der als Cello missbraucht wurde. Gruselig finde ich, wie sich Will in diesem Fall verliert. Er sieht sich selbst im Publikum, als einziger Zuschauer des Cellisten.

Der Patient Franklyn erzählt Hannibal, dass sein Freund Tobias Budge davon gesprochen hat, auf einem Menschen zu spielen. Franklyn wird zur Spielfigur: Tobias erzählte ihm davon, weil er wusste, dass er es Hannibal sagen würde. Er ist der Schlüssel zu Hannibal. Dr. Lecter sucht Tobias auf. Die beiden „Kollegen“ essen schließlich zusammen in Hannibals Wohnung - Tobias hat Hannibal in der Hand, da er ein Geheimnis Hannibals schützt. Es gibt während des Dinners viele Kiss or kill Momente zwischen Hannibal und Tobias. Auf Wills plötzliches Erscheinen verlässt Tobias die Wohnung. Es ist unklar, ob Hannibal erleichtert oder verärgert über Wills unangekündigten Besuch ist. Hannibal erzählt Will von Franklyns Verdacht, dass Tobias der Mörder sei.

Zusammen mit zwei Polizisten sucht Will Tobias auf und es kommt zu einem Zweikampf, den Will gewinnt. Währenddessen empfiehlt Hannibal Franklyn bei einer Sitzung den Psychiater zu wechseln. Auf eimal taucht Tobias in Hannibals Praxis auf und Franklyn steht zwischen den beiden Männern. Mit einer schnellen Bewegung bricht Hannibal Franklyn das Genick. Es kommt zum Kampf zwischen Hannibal und Tobias. Mit einer Vase erschlägt Hannibal Tobias. Nach dem Kampf wirkt Hannibal erschüttert. Er blickt Will an, der mit Jack seine Praxis betritt und sagt: „Ich hatte Angst, sie wären tot.“

Hannibal wirkt richtiggehend verloren. Es ist berührend, dass er sich für Will entschieden hat. In dieser Episode "Dunkler Klang" wirkt Will immer labiler, fast schon verloren. Seine Halluzinationen machen ihn angreifbar - auch Hannibal wirkt angreifbar. Mir gefallen diese neuen Seiten an Will und Hannibal. Es macht sie menschlicher und zieht wieder ein Band zwischen den beiden Figuren. Es bleibt extrem spannend.

Heute strahlt Sat1 die "Hannibal" Episode "Vermächtnis" ab 23.15 Uhr aus.