"Ein Herz und eine Seele": Ekel Alfred Tochter Hildegard Krekel ist tot

von Portrait von Bettina Pielka Bettina Pielka
Veröffentlicht am 28. Mai 2013

Hildegard Krekel ist am Sonntag im Alter von 60 Jahren gestorben. Seit Jahren kämpfte die Schauspielerin, die vor allem berühmt wurde durch ihre Rolle als Tochter von „Ekel Alfred“ in der Serie „Ein Herz und eine Seele“, gegen ihre Krebserkrankung. Schon im vergangenen Sommer stieg Krekel aus der Serie „Die Anrheiner“ aufgrund ihres Krebsleidens aus.

Ihren Durchbruch feierte die Schauspielerin in den 70er Jahren als Rita, die kesse Tochter des Sozi-Hassers „Ekel Alfred“ (gespielt von Heinz Schubert) aus dem Ruhrpott in der Serie „Ein Herz und eine Seele“. Mit ihren Sprüchen trieb die linke Weltverbesserin ihren Film-Vater zur Weißglut. Was in den Herzen der Menschen bleiben wird, ist ihr ansteckendes Lachen, schreibt die Bild.

"Ein Herz und eine Seele": Ekel Alfred Tochter Hildegard Krekel ist tot

Dieses lieh sie auch als Synchronsprecherin an Bette Davis und Helen Mirren. Neben Fernsehauftritten mit Rudi Carrell und Hape Kerkeling, war die gebürtige Kölnerin auch in der ZDF-Serie „Detektivbüro Roth“ zu sehen.

Hildegard Krekels liebstes Motto lautete: „Man sagt nie, das kann ich nicht“, doch leider konnte sie nicht mehr im Kampf gegen den Krebs.