New York Fashion Week: Tommy Hilfiger lässt sich vom Sport- und Surferlook inspirieren

von Portrait von Bettina Pielka Bettina Pielka
Veröffentlicht am 10. September 2013

Tommy Hilfiger schickte seine Models auf der New Yorker Fashion Week in Neopren-Anzügen, die man eigentlich nur von Wassersportarten kennt, auf den Catwalk. Doch diese Anzüge wurden zu Minikleidern, Hotpants oder Badeanzügen umdesignt. Hilfiger schuf für die Präsentation einen Pier, der zeigte, dass die Surfer Girls auf dem Catwalk sich an der Westküste der USA befinden.

Zu sehen gab es neben Minikleidern, auch Tops und Kastenjacken aus Kunstleder in Neopren-Optik. Die Badeanzüge verzierte der Designer mit einem Reißverschluss. Detaillgetreu baute Hilfiger bunte Nähte ein, wie sie auch auf Neoprenanzügen zu sehen sind. Dazu gab es Kontrastfarben: Zitronengelb zu Blau, Türkis mit Flieder.

Die farbenfrohen Heels waren ein Gegenpart zum sonst sehr sportlichen Look. Die anderen Stücke der Kollektion zeigten Haiwaiimuster, Basketballshirts und enthielten Safari-Elemente. Typisches Hilfiger-Element, was vorhanden blieb, ist der Polo-Kragen.

Ob einem die Kollektion gefällt oder nicht, ist Geschmackssache. Doch in einem sind wir uns alle einig, solch eine Kollektion macht Lust auf heiße und actionreiche Sommertage.