Die Oscars-Schönheitskur: Stars setzen auf Vampire-Face-Lift und Stierhoden

von Portrait von Bettina Pielka Bettina Pielka
Veröffentlicht am 22. Februar 2013

Am Sonntag ist es wieder soweit, da flanieren die Stars und Sternchen aus Hollywood über den Roten Teppich der 85. Oscar-Verleihung. Um in dieser Nacht einfach nur umwerfend auszusehen, setzten mache Stars auf extreme Schönheitsmittel. In diesem Jahr besonders beliebt sind die Eigenblut-Spende und die Haarkur mit Rinderhoden, wie der Stern zeigt.

Schön durch Shampoo aus gekochten Hoden oder Schuppen fressende Fische. Besonders hip: Eigenblut-Therapien.

Schönheitskuren gab es schon immer. Jeder hat seine eigene Geheimwaffe. Botox ist out, Vampire-Face-Lift ist absolut in. Bei diesem Lifting wird Eigenblut entnommen und gegen Fältchen zurück ins Gesicht gespritzt. Dadurch soll die Haut erholter wie nach einem Urlaub wirken.

Rinderhoden und Schönheit klingt zuerst widersprüchlich. Doch damit die lange Walle-Mähne auch richtig schön glänzt, lassen manche Stars nur Wasser und Stierhoden an ihr Haar. Die Kur entstammt einem uralten persischen Familienrezept. Die Rinderhoden werden dabei ausgekocht, der Sud ist reich an Proteinen und Hormonen.

Schönes Haar, schöne Haut und gesunde Zähne, die Promis nehmen viel auf sich, um absolut perfekt auszusehen. Denn neben dem schönsten Kleid, zählt auch die schönste Ausstrahlung.