Alexander McQueen: Britische Monarchie auf Pariser Fashion Week

von Portrait von Bettina Pielka Bettina Pielka
Veröffentlicht am 6. März 2013

Sarah Burton, Designerin des Modehauses Alexander McQueen hielt bei ihrer Show auf der Pariser Fashion Week Hof. Mit prachtvollem Perfektionismus präsentierte die Designerin bei ihrer neuen Herbst- und Winterkollektion Elemente aus der britischen Monarchie. Zehn Looks wurden bei der Fashion Show vorgestellt. Die Kreativ-Chefin kürzte aufgrund ihrer Schwangerschaft die Kollektion, die umso opulenter ausgefallen ist.

Doch auch mit dieser beschränkten Auswahl an Haute Couture beeindruckte die Modeschöpferin das Publikum. Den Show-Auftakt machte ein schneeweißes Kleid aus feinster Spitze, mit viktorianischen Kragen, das von einem silbernen Metallteil in der Hüfte gegürtelt wurde. Die gepufften Ärmel starteten auf Brusthöhe, so dass die Schultern des Models frei blieben. Als Kopfschmuck trug das Model eine Netzhaube aus Perlen.

Ein weiterer Hingucker war ein schwarzes Korsagenkleid aus Leder mit Lochstickereien, mit silbernen Perlen verziert und Fischnetzstrumpfhose. Ein gerüschter Halskragen verlieht dem Look seine majestätische Wirkung. Es folgten zwei pompöse Roben, die mit Schleppe und Federn verziert waren.

Einfach traumhaft!

Alexander McQueen: Britische Monarchie auf Pariser Fashion Week