Nach Shitstorm: Warum das "Königslied" zur Krönung Willem-Alexanders bleibt

von Portrait von Bettina Pielka Bettina Pielka
Veröffentlicht am 23. April 2013

Das offizielle Königslied für Willem-Alexander und Máxima, das am Tag des Thronwechsels gesungen werden soll, floppte und wühlte die Niederlande auf. Nach einem Shitstorm im Internet des erst am Freitag veröffentlichen Liedes, wird der Song zur Krönung des neuen niederländischen Monarchen am 30. April nun doch aufgeführt. Grund: Die Reaktionen seien doch recht positiv ausgefallen.

Wie die Welt berichtet, weiß das Festkomitee, dass es „viel Lärm“ um einige Textpassagen gegeben habe, sonst jedoch waren die Reaktionen nach Meinung des Komitees positiv. Was aber ist daran positiv, wenn die Niederländer im Internet einer Petition zustimmen, in der es heißt: „Aus Protest gegen dieses schwachsinnige Königslied trete ich hiermit als niederländischer Untertan zurück.“

Auch, dass der Komponist John Ewbank das Lied aufgrund von Beleidigungen auf seinem Twitter-Account bereits zurückgezogen hatte, spricht nicht für positive Reaktionen. Vor allem die Mischung aus Volksmusik, Chorgesang und Rap kam bei dem Stück nicht gut weg.

Das Nationale Festkomitee hat nun beschlossen, dass das Königslied am nächsten Dienstag dem neuen König Willem-Alexander vom ganzen Volk als Ständchen gebracht werden soll, angeblich wird es bereits in den Schulen geübt.

Was das künftige Königspaar über diese Diskussion denkt? Das hüllt sich leider noch in Schweigen.

Nach Shitstorm: Warum das "Königslied" zur Krönung Willem-Alexanders bleibt